Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht Erotik Rotlicht WebkatalogPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
 Zwerg Zwerg setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Senior Admin
Senior Admin





Ich bin...: Engagierte(r) Außenstehende(r)
austria.gif
BeitragVerfasst: 2006-12-12, 10:57  Beitrag #1/446     Titel:  ProstituiertenMorde - SerienKiller - AntiGewaltGedenktag  Nach untenNach oben

Sammelthema:








Image





Prostituierte fürchten sich vor Serienkiller

Drei getötete Prostituierte in nur acht Tagen: Die Polizei in Großbritannien fürchtet, dass ein Serienmörder in der Grafschaft Suffolk sein Unwesen treibt. Nun versuchen die Ermittler, ein Profil des Täters zu erstellen.....

Den ganzen Artikel findet Ihr unter:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,453703,00.html

-------------------------------------------------

Opfer mit 19 Messerstichen niedergestreckt
Tödliches Eifersuchtdrama um Prostituierte vor Gericht

Köln (ddp-nrw). Ein tödliches Eifersuchtdrama um eine 27-jährige Prostituierte beschäftigt ab Dienstag das Kölner Landgericht. Der 46-jährige Angeklagte hatte die Frau vor zwei Jahren in einem Stuttgarter Nachtclub kennengelernt und sich in sie verliebt. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft zahlte der Angeklagte in den kommenden Monaten insgesamt rund 16.000 Euro an die Frau, weil er sich in einer Beziehung mit ihr wähnte......

Mehr Info unter:

Tödliches Eifersuchtsdrama


 Geschlecht*:Männlich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 Sexworker Forum Team
Hinweis für Gäste





Verfasst: 2006-12-12, 10:57  Beitrag #     Titel:  Nach untenNach oben

Willkommen als Gast im Sexworker Forum! Wir freuen uns, wenn Du Dich (kostenlos/anonym) registrierst. Den Link findest Du oben im Menu!
Nach der Registrierung stehen Dir zusätzliche Funktionen zur Verfügung

Das Sexworker-Team


  
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2006-12-13, 14:17  Beitrag #2/446     Titel:  Gedenktag und Presseerklärung IUSW.org  Nach untenNach oben

17. Dezember

Gedenktag gegen Gewalt und Diskriminierung von Sexarbeitern



"Gewalt im Sexbiz kommt vor wie überall. - Es gibt keine Ausrede! - Nur Rechte verhindern Unrecht. Stoppt Gewalt gegen SexarbeiterInnen!"

Unterstütze diesen Gedenktag und stelle eine Kerze mit dem Zitat z.B. im Schaufenster auf.
Oder organisiere in deiner Stadt eine "Red Umbrella Action".




Image


http://en.wikipedia.org/wiki/Intern....lence_Against_Sex_Workers

sexworkEurope.org

Internationaler Aktions- und Gedenktag gegen Gewalt und Diskriminierung von Sexarbeitern

"This is a day to call attention to the hate crimes and violence against sex workers all over the globe. Originally thought of by Dr. Annie Sprinkle and started by the Sex Workers Outreach Project USA as a memorial and vigil for the victims of the Green River Killer, it has grown to be a day for strategizing to end these acts as well as to remember the victims."

www.swopusa.org/dec17

indymedia.org

Erstmals im Jahr 2003.

Eingeführt von Dr. Annie Sprinkle, San Francisco USA:
www.annieSprinkle.org/day-to-end-violence-against-sex-workers




_________________





Sexworker Suizide

(Selbstmorde von SexarbeiterInnen)

www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=14824#14824

R.I.P.





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2006-12-13, 14:21  Beitrag #3/446     Titel:  Presseerklärung - International Union Of Sex Work  Nach untenNach oben

International Union Of Sex Workers calls for decriminalisation of sex work to increase worker safety


The confirmed murders of three prostitutes in the Ipswich area and concerns for a missing fourth highlight the desperate need for decriminalisation of sex work, states the International Union of Sex Workers (IUSW).


"Sex workers are currently forced into dangerous working situations by the illegality surrounding their profession, and do not feel able to report offences or concerns to police for fear of arrest," says Ana Lopes, President of the IUSW. "ASBOs and proposed laws to criminalise clients are forcing them into increasingly vulnerable situations. Decriminalisation would allow them to work safely and be protected by European labour laws. It is also an essential starting point to reducing stigma against sex workers which leads to their being even more vulnerable to attack."

Prostitutes need safe areas in which to work, be that safety zones on the streets or brothels where they can work together indoors. "Sex workers are part of the community and should be treated as such, not as a public disorder problem," Lopes states. "We believe ways can be found to manage street sex work through cooperation with workers so that any inconvenience to the community is minimised. Police forces need to develop strategies to decrease violence in cooperation with workers, groups and unions such as ourselves, and the local community."

The IUSW supports the English Collective of Prostitutes' calls for a police amnesty to allow prostitutes to come forward with possible information about the murders without fear of arrest, but urges that this be extended into a new framework through decriminalization whereby sex workers are always free to report concerns to police. Financial support and cooperation is also needed from government and police forces to support sex work projects running Ugly Mug schemes (early warning systems about violent clients for sex workers).

International human rights and workers rights laws, already in place, must be applied to sex workers as much as to other members of society, the IUSW states. The Declaration of the Rights of Sex Workers in Europe, endorsed in the European Parliament in Brussels in October 2005, identifies human and labour rights that sex workers are entitled to under international law. These include: the right to life; the right to liberty and security of person; the right to be protected against violence, physical injury, threats and intimidation; the right to equal protection of the law; and the right to work, to free choice of employment and just and favourable conditions of work.

The Sex Workers in Europe Manifesto, endorsed at the same time, represents the voices of sex workers from across Europe. It states: "We condemn the hypocrisy within our societies where our services are used but our activities are criminalised and legislation results in our exploitation and lack of control over our work and lives." The Manifesto calls for the establishment of designated areas for street prostitution to enable those who work in public places to do so safely.

Lopes comments, "December 17th is the fourth International Day To End Violence Against Sex Workers, the marking of which will be particularly poignant in the light of recent events. These murders highlight how urgent the need is to reassess the law and society's view of sex workers to ensure they enjoy the same rights as the rest of their communities."

For further comment please contact:

Rose Conroy, GMB Press & Media for London Region, on
Rosie.Conroy@gmb.org.uk, tel. 07974 251823

IUSW President Ana Lopez on ana@iusw.org, tel. 00351917162817

www.iusw.org

The Declaration of the Rights of Sex Workers in Europe and Sex Workers
in Europe Manifesto can be found at www.sexworkeurope.org



.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2006-12-13, 14:24  Beitrag #4/446     Titel:  Logo zum intl. Sexworker Gedenktag  Nach untenNach oben

Image

www.sexworkEurope.org

www.swopusa.org/dec17

www.facebook.com/group.php?gid=35978138838


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2006-12-13, 14:49  Beitrag #5/446     Titel:  Querverweis  Nach untenNach oben

Querverweis Serienmorde an Prostituierten in England.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2006-12-13, 15:12  Beitrag #6/446     Titel: Schlecht ! Serienkiller auch in den USA  Nach untenNach oben

.



Serienkiller auch in den USA - 48 Opfer

Commemorate International Day to End Violence Against Sex Workers
Join community groups to demand a stop to violence and impunity!
December 18 4pm-6pm
Western Presbyterian Church 2401 Virginia Avenue NW, U.S.A.

In 2003, the Sex Workers Outreach Project USA in California called for vigils around the country and the world to bring attention to the sentencing of Gary Ridgeway, aka the Green River Killer, who confessed to murdering 48 women.
Ridgeway said during his court case why he targeted young women working on the streets - “I picked prostitutes because I thought I could kill as many of them as I wanted without getting caught.” His belief that police didn't prioritize investigating the murders of sex workers was reflected in the fact that he wasn't caught until 21 years after his first killing. Stand with us on December 18th to demonstrate that you do not agree with Ridgeway’s sentiment, and to demand that violence against sex workers is taken seriously. With shootings, stabbings, sexual assault, and more happening every month to women, men and transgender people working in the sex industry in DC, it’s past time for something to be done.


Sex Worker Outreach Project U.S.A.
www.swop-usa.org



.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Zwerg Zwerg setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Senior Admin
Senior Admin





Ich bin...: Engagierte(r) Außenstehende(r)
austria.gif
BeitragVerfasst: 2006-12-15, 10:10  Beitrag #7/446     Titel:  ::: NACHRICHTEN, 15. Dezember 2006 :::  Nach untenNach oben

Britische Polizei weitet Fahndung nach Serienmörder aus
Basler Zeitung - Basel,Switzerland
... Die britische Polizei hat am Mittwoch die Fahndung nach einem
Serienmörder ausgeweitet, der innerhalb von zehn Tagen fünf Prostituierte
umgebracht haben soll ...

Britische Polizei weitet Fahndung aus

----------------------------

rp-online - Britische Polizei sucht....


----------------------------

Prostituierte weiter auf der Straße

----------------------------

Zur Zeit scheint es keine andere Themen rund um das Thema SW in den internationalien Zeitungen zu geben....

RZ


 Geschlecht*:Männlich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-01-23, 06:09  Beitrag #8/446     Titel:  Serienmorde an Prostituierten diesmal Kanada  Nach untenNach oben

(Beschaffungs-)prostituierte als beinahe klassische Opfer von Serienkillern

Drogensucht als evt. freigewähltes Selbstmordprogramm in Verbindung mit sozialer Ausgrenzung von Angehörigen und einer sich zurückziehenden Gesellschaft bilden eine lebensbedrohende unheilige Allianz mit Mördern, die sich ihre Opfer in der Prostitution "kaufen".





Prozess gegen 58-jährigen kanadischen Schweinefarmer Robert William Pickton auf seinem Hof in Port Coquitlam in British Columbia bei Vancouver der 65 Frauen ermordet haben soll.

Unter anderem die Frauen:
Marnie Frey,
Sereena Abotsway,
Georgina Papin,
Andrea Joesbury,
Brenda Wolfe und
Mona Wilson

Ein großteil der Frauen war indianischen Ursprungs, benutzte Drogen und ging der Prostitution nach.

http://www.ksta.de/html/artikel/1162473298619.shtml

http://www.berlinonline.de/berliner....t/vermischtes/622410.html

http://www.fr-online.de/in_und_ausl....7b3dd9&em_cnt=1250755



Das ist nicht PROstitution, sog. vertretbare Prostitution, freiwillig unter übereinstimmenden Erwachsenen vereinbart, die in diesem Forum gemeint ist.





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-02-04, 15:12  Beitrag #9/446     Titel:  Überfallrisiko und Schutzmechanismen  Nach untenNach oben

Beispiel fast alltäglicher Gewalt gegen Prostituierte


Bonn:
Duo überfiel Prostituierte in ihrer Wohnung


Bewährte Sicherheits-Spiel-Regeln:
- Sichtkontrolle z.B. per Videokamera zum Eingang.
- Nie Termin mit zwei unbekannten Männern.
- Kundenselektion durch Kontaktaufnahmeprozedur (Emails, mehrere Anrufe..).
- Vorkasse.
- Nicht alleine arbeiten bzw. Shadowperson.
- Alarmknopf/Sirene/Pfefferspray.
- Selbstverteidigungserfahrung trainieren.
- Warnlisten und Prostituiertenvernetzung.
- Bauchgefühl.





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-02-04, 15:22  Beitrag #10/446     Titel:  Überlebensrisiko in unformalisierten Gesellschaftsstrukturen  Nach untenNach oben

Beispiel nicht alltäglicher Gewalt gegen Prostituierte



Russland, Ural:
Massengrab mit 30 Frauenleichen gefunden



Was kann getan werden, wenn große Bevölkerungsteile am Existenzminimum darben? Wenn die Ressourcenverteilung nur ungerecht erfolgt... Sind dann solche Progrome ein Spiegelbild der gesellschaftlichen Verhältnisse?





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-05-12, 17:29  Beitrag #11/446     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Mord an Prostituierte in Köln

am 10. Mai in der Fernsehsendung

"Aktenzeichen XY ... ungelöst"



http://www.ksta.de/html/artikel/1178688965950.shtml


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-06-19, 17:18  Beitrag #12/446     Titel:  Huren genießen keinen Polizeischutz  Nach untenNach oben

Dokumentation

Prostituierten-Serien-Mörder

Iran 2000-2001


Ein schockierendes Portrait eines gefaßten Serienkillers, der Prostituierte basierend auf der islamischen Lehre getötet haben will.

In der heiligen Iranischen Stadt Mashad würden im Zeitraum von einem Jahr 16 Frauen ermordert. Weil die Frauen alle in die Falle des Täters gelockt wurden, nannte die Presse den Fall bald: "Spinnen Morde". Alle außer einem der Opfer waren zuvor schonmal wegen Prostitution oder Drogen-bezogenen Delikten verhaftet worden.

Nachdem ein 39 jähriger Selbstständiger verhaftet wurde und er die Taten gestanden hatte, verlangte er göttlichen Beistand für die von ihm begangenen Schreckenstaten. Seine Mutter, Ehefrau, Sohn und viele Nachbarn unterstützten dies.





"As along came a Spider" ist eine einzigartige Dokumentation über den Kreislauf von Morallehren und Rachetaten.

http://www.linkTV.org/programs/along

Produziert von indigofilm.com London





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-08-07, 19:23  Beitrag #13/446     Titel:  Unfassbar  Nach untenNach oben

Frauenmorde in Mexico:

wöchentlich ein Opfer


Die Frauenmorde in der nordmexikanischen Stadt Ciudad Juárez, Chihuahua, gehen weiter. Über 460 Frauen sind seit 1993 ermordet worden und mehr als 600 verschwunden.


www.mujeresdejuarez.org

Film: Bordertown mit Jennifer Lopez





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-08-12, 09:45  Beitrag #14/446     Titel:  Frau = Prostituierte = Opfer?  Nach untenNach oben

Neue Website:

Serienkiller-Opfer-Datenbank/Serial Killer Victim Index




Image

www.victimZZZ.net


vgl.
Serial Killer Crime Index
www.crimeZZZ.net





Querverweis:
Prostituiertenselbstmorde





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 KonTom KonTom setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Vertrauensperson
Vertrauensperson





Ich bin...: Sonstiges
austria.gif
BeitragVerfasst: 2007-08-13, 20:12  Beitrag #15/446     Titel:  Katharina die Große  Nach untenNach oben

Tote von Mistelbach war Prostituierte

Die Identität der am vergangenen Montag in Asparn an der Zaya im Bezirk Mistelbach von Radfahrern entdeckten Toten scheint nun geklärt: Nach Angaben des Landeskriminalamtes dürfte es sich um eine Tschechin handeln, die in Wien als Prostituierte registriert war. Die 23-Jährige wurde ermordet, die Leiche vermutlich in der Nacht auf Montag nackt an einer Böschung abgelegt und angezündet. Außerdem wurden der Frau die Hände abgetrennt.

Ein DNA-Abgleich steht noch aus. Bisher wurde ermittelt, dass Katerina V. im Wiener Prater als Prostituierte gearbeitet hat. Sie war seit drei Jahren registriert, immer elegant angezogen und hat
in der Branche den Spitznahmen "Katharina die Große".
Laut den Ermittlungen der Mordgruppe des Landeskriminalamtes Niederösterreich dürfte die Prostituierte am 4. August kurz vor 23 Uhr in der Ausstellungsstraße in den Wagen ihres späteren Peinigers und Mörders gestiegen sein. Die Obduktion ergab, dass Katarina in einer Wohnung brutalst zusammengeschlagen wurde, ehe sie nach einem Messerstich an ihrem eigenen Blut qualvoll erstickte. Der offenbar irre Triebtäter hackte der Toten dann in Mafiamanier die beiden Hände ab.
Persönliche Gegenstände des Opfers nicht gefunden
Kleidung, Schmuck und persönliche Gegenstände des Mordopfers wurden bis dato nicht gefunden. Die 1.80 Meter große, 75 kg schwere Frau hatte im Lendenwirbelbereich eine Tätowierung mit dem Namen "Iwan", welche auf Grund der Verbrennungen nur bedingt sichtbar gemacht werden konnte. Katerina V. hatte ein auffälliges Nabelpiercing, einen roten Stein mit einem sternförmigen, fünfzackigen, silberfarbenen Anhänger mit 15 kleinen roten Steinen.
Zuletzt dürfte die Tschechin mit einem pinkfarbenen Minirock, kurzer schwarzer Jeansjacke und dunkelbraunen Stiefeln bekleidet gewesen sein. Weiters dürfte sie an den Händen mehrere silberfarbene Ringe getragen haben. Ebenso fehlen zwei silberfarbene Halsketten mit einem fünf Zentimeter großen silberfarbenen Kreuzanhänger sowie silberfarbene Ohrringe mit drei bis fünf Zentimetern Durchmesser aus ihrem Besitz.
Hinweise erbeten
Das Landeskriminalamt Niederösterreich ersucht um sachdienliche Hinweise - insbesondere zum Aufenthalt der Frau am Sonntag, dem 5. August, bzw. ob und wo eventuell passende Kleidungs- und Schmuckstücke gefunden wurden (Tel. 059133/30 3333). Die Hinweise werden vertraulich behandelt.





Quelle

Image


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Zwerg Zwerg setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Senior Admin
Senior Admin





Ich bin...: Engagierte(r) Außenstehende(r)
austria.gif
BeitragVerfasst: 2007-08-14, 09:04  Beitrag #16/446     Titel:  Re: Tote von Mistelbach war Prostituierte  Nach untenNach oben

Kondommobil hat folgendes geschrieben:
Das Landeskriminalamt Niederösterreich ersucht um sachdienliche Hinweise - insbesondere zum Aufenthalt der Frau am Sonntag, dem 5. August, bzw. ob und wo eventuell passende Kleidungs- und Schmuckstücke gefunden wurden (Tel. 059133/30 3333). Die Hinweise werden vertraulich behandelt.


Ich ersuche unsere UserInnen um Mithilfe - bitte, wer etwas zu dem gegenständlichen Fall weiß, sollte sich melden - Ihr könnt Euch auch direkt an mich wenden - ich leite Eure Aussage gerne weiter.

Christian


 Geschlecht*:Männlich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-09-08, 12:51  Beitrag #17/446     Titel:  Islamismus bedroht das Leben von Prostituierten  Nach untenNach oben

Vermutlich militante Isamisten haben in Pakistan zwei Frauen ermordet, die der Prostitution nachgingen und deren Tätigsein auf diese mörderische Weise abgeschafft werden solle.

BBC
http://news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/6983692.stm





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-10-30, 00:43  Beitrag #18/446     Titel:  Durch Richterin 2. mal "juristisch vergewaltigt"  Nach untenNach oben

Skandalurteil aus Philadelphia, U.S.A.:

"Eine SexarbeiterIn kann kein Vergewaltigungsopfer sein,
da sie ja ihr Einverständnis für Sex gegen Geld gegeben hat."

When is a rape not a rape?
When the victim is a sex worker!



Did you know that in Philadelphia forcing a sex worker to have unprotected sex with multiple partners at gunpoint and without consent is not considered rape? That’s right, Municipal Court Judge Teresa Carr Deni decided that based upon her occupation, the victim, a 20-year-old single mother, had consented to any and all brutality unleashed upon her.

When asked whether she considered rape to be a traumatic event, Deni stated that this case “minimizes true rape cases and demeans women who are really raped."

In what reality is forcible unprotected sex by multiple people not rape? In what reality is it okay for a municipal court judge to free a violent rapist because of the judge’s contempt for the victim’s occupation?

On November 6, 2007 help tell Judge Carr Deni that determining
a case of rape is not dependant upon the victim’s character, social standing, or occupation. Rape is rape and no means no.
Vote NO on Deni’s retention with the Municipal Court of Philadelphia.

Spread the word!
No means no, vote NO on retaining
Municipal Court Judge Teresa Carr Deni!

Interested in taking action against Judge Carr Deni?
Contact Matilda
mazzidly ät gmail.com.
Posted on Fri, Oct. 12, 2007





Hooker raped and robbed - by justice system?

by Jill Porter

A DEFENDANT accused of forcing a prostitute at gunpoint to have sex with him and three other men got lucky, so to speak, last week.

A Philadelphia judge dropped all sex and assault charges at his preliminary hearing.

Municipal Judge Teresa Carr Deni instead held the defendant on the bizarre charge of armed robbery for - get this - "theft of services."

Unbelievable.

Deni told me she based her decision on the fact that the prostitute consented to have sex with the defendant.
"She consented and she didn't get paid . . . I thought it was a robbery."

The prostitute, a 20-year-old single mother, agreed to $150 for an hour of oral and vaginal sex on Sept. 20, according to assistant district attorney Rich DeSipio. The arrangements were made through her posting on Craigslist.

She met the defendant, Dominique Gindraw, 19, at what she thought was his house, but which turned out to be an abandoned property in North Philadelphia.

He asked if she'd have sex with his friend, too, and she agreed for another $100.

The friend showed up without money, the gun was pulled and more men arrived.

When a fifth man arrived and was invited to join, DeSipio said, he asked why the girl was crying - and declined. He helped her get dressed so she could leave.

It's true the prostitute negotiated sex with the defendant - but not unprotected gang sex at gunpoint.

"The Legislature has defined sex by force as rape," said DeSipio, accusing the judge of "rewriting her own laws."

DeSipio said Judge Deni's ruling was based, not on the law, but on moral contempt.

"Certainly if a jury wants to make that judgment, they're entitled to. But for a judge to make a judgment on a human being - I've never seen that before."

Deni did seem contemptuous of the victim:
"Did she tell you she had another client before she went to report it?" Deni asked me yesterday when we met at a coffee shop.

"I thought rape was a terrible trauma."

A case like this, she said - to my astonishment - "minimizes true rape cases and demeans women who are really raped."

The defendant was charged in an identical incident involving a 23-year-old woman four days later, DeSipio said.

Neither woman knew the other and both told identical stories. The other men involved in the attack couldn't be identified.
DeSipio was so stunned by Deni's ruling in the first case that he refused to present the second one.

"I wouldn't demean her that way," he said of the second victim, calling the proceedings "a farce."

Judge Deni then threw out the second case for failure to prosecute.

Police Detective Jack Ryan, who investigated the incidents, said the victims in the two cases "were in fear for their lives. Since they saw one of the doers really well, it crossed both of their minds that they'd be killed."

Deni's decision to drop the sex charges is " frankly, appalling," he said.
Deni acknowledged that her ruling and remarks would be controversial.
"I know I'm going to get killed on this."

But she said she has to "sleep at night with what I decide."
And on the night of Oct. 4, when she ruled in the preliminary hearing of this case?
"I slept well."

Certainly the victims don't inspire much sympathy.
Why waste taxpayers' money for what some people consider an occupational hazard?

There are enough sympathetic victims without wasting time on prostitutes who ask for trouble, right?

But crimes are prosecuted not out of sympathy for victims, but to maintain the rule of law in a civilized society, to punish a
criminal and prevent further crime.

I like Deni, but reducing rape to theft of services?
It's an insult. And it's more evidence of the skepticism and contempt most rape victims - prostitutes or not - confront when they seek justice in court.

DeSipio said he'll file to reinstate the charges in both cases right away - before a different judge, of course.

Hopefully, the next judge will be better able to differentiate between a violated business agreement and a violent attack.

Quelle

E-mail porterj ät phillynews.com or call 215-854-5850. For recent columns:
http://go.philly.com/porter





A woman was gang raped at gunpoint and Judge Deni stated that this case "minimizes true rape cases and demeans women who are really raped." because the woman who was raped worked in the sex industry.

So she let the guy go and he orchestrated another gang rape four days later. You can read more about it from the attached articles and the websites I've listed below. Please help fight this, as it is absolutely disgusting and appalling that any judge could act so callously under the law!

If you'd like to call and tell Judge Deni that you think her ruling
and complete disregard for women is appalling, here's where she can be reached!!! 215.683.7223

UPDATE: Thanks to Caitlai n in comments for the link to the
Philadelphia Bar Association, which is recommending that this judge be retained.

You can email their chairman, Kenneth Shear, and let him know
(politely) why you think the PBA should revisit their recommendation.
(by going to the website listed below):

http://www.feministe.us/blog/archiv....hen-its-theft-of-services

www.philadelphiabar.org/page/Curren....id=zshI2ltjTCAbcUBUZTfb5w





Rape is NOT an Occupational Hazard!

Sex Workers Join Women's Groups and Sexual Assault Survivors' Groups to Urge PA Voters to Vote 'No' on the Retention of Judge Teresa Carr Deni

Judge Teresa Carr Deni spawned outrage from all directions after ruling on October 4th that a sex worker that was raped at gunpoint by multiple men was NOT sexually assaulted, rather she was just robbed. Deni commented in an Oct. 12th interview that this case "minimizes true rape cases and demeans women who are really raped."

Grassroots activists around the country, including nationwide sex worker-led organizations such as the Desiree Alliance and regional advocacy groups from coast to coast responded with anger and disgust for Deni's disregard of the basic human rights of the rape victim in this case. "Deni's decision in this case sends a message that sex workers can be targeted for violence with impunity. Rape of sex workers is common, alarmingly under-reported, and rarely taken seriously by authorities," Kitten Infinite of Sex Workers' Outreach Project said. "Violence against sex workers is perpetuated by the state through discriminatory laws and judicial rulings such as this."

Sex workers in the US and abroad are organizing and becoming more vocal about the violence and discrimination that they face. "Because prostitution is criminalized, our human rights and our boundaries are clearly not respected," Mariko Passion, a board member from the Desiree Alliance commented, she continues, "…forcing or manipulating sexual intercourse by fraud, fear or coercion is rape." On Oct 30th, after considerable pressure from sex workers and feminists around the country, the PA Bar Association issued a statement condemning Deni's action, stating that, "The victim has been brutalized twice in this case: first by the assailants, and now by the court."

The Desiree Alliance applauds Association Chancellor Jane Dalton's review of the matter and we find some satisfaction in the fact that the District Attorney's office has re-filed rape charges against the perpetrator of this despicable crime. However, we still call on voters to vote 'No' on retaining Deni in the election on November 6th. The Desiree Alliance will hold a virtual press conference and rally on Monday, November 5th at 5pm Eastern for sex workers and allies to comment publicly about this case and how to prevent further discrimination against sex workers.

Who: Desiree Alliance and Affiliates
What: "Rape is NOT an Occupational Hazard!" Virtual rally
Why: Judge Teresa Carr Deni should not be retained as a Municipal Court Judge in Philadelphia
When: Monday, November 5, 2007 5pm Eastern, 2pm Pacific
Where: www.boundNotGagged.com





Philly Judge Criticized for Rape Decision

Judge Dismissed Rape Charges Against Man Accused of
Forcing Prostitute to Have Sex


By SCOTT MICHELS
Oct. 31, 2007 —


A judge in Philadelphia has come under fire for a
controversial ruling in which she reduced charges so
that a man accused of raping a prostitute at gunpoint
faced only robbery charges for "theft of services."

Municipal Judge Teresa Carr Deni earlier this month
dismissed rape and sexual assault charges against
Dominique Gindraw, who is accused of forcing a
prostitute at gunpoint to have sex with him and
several other men. Deni left intact charges of armed
robbery for theft of services against Gindraw.

Prosecuting Gindraw for rape, the judge said in a
subsequent newspaper interview "minimizes true rape
cases and demeans women who are really raped."

The decision  and Deni's subsequent comments to a
local newspaper  prompted about 40 complaints from
around the country to the local bar association, said
executive director Ken Shear, as well as a campaign by
women's groups to encourage people to vote against
Deni when she is up for reelection Tuesday

The Philadelphia Bar Association this week took the
unusual step of publicly criticizing the ruling.

"I am personally offended by this unforgivable
miscarriage of justice," said bar association
chancellor Jane Dalton. "The victim has been
brutalized twice in this case: first by the
assailants, and now by the court."

"A victim is a victim regardless of how they come to
be in that position," Dalton told ABC News.

Deni did not immediately return a message for comment
left this morning.

Her lawyer, George Bochetto, said Deni "makes
decisions based on the evidence presented in a court
of law, not newspaper accounts of the story. She finds
the chancellor's comments to be regrettable."

The accuser testified that she initially agreed to
have sex with Gindraw and a friend of his in exchange
for money, but that Gindraw refused to pay her, held a
gun to her head and forced her to have sex with
several men, according to a transcript of an Oct. 4
court hearing.

"She consented and she didn't get paid. & I thought it
was a robbery," Deni told the Philadelphia Daily News.

Prosecuting Gindraw for rape "minimizes true rape
cases and demeans women who are really raped," she
told the paper.

The bar association on Oct. 1 recommended that voters
retain Deni for another six-year term. That
recommendation came before Deni's decision in the
Gindraw case, and the commission that recommended her
retention could not be reconvened before the election,
Shear said.

Dalton said Deni's ruling misapplied the state's rape
laws.

"Her decision in this case was based on a pre-existing
bias as to when sex can be consented to, and as to
when that consent can be withdrawn, and reflects, in
my opinion, a clear disregard of the legal definition
of rape and the rule of law in this case," she said.

The reduced charges against Gindraw are still pending
in the Municipal Court, but the district attorney's
office has refiled the rape charge at a different
local court, the Court of Common Pleas, according to
The Philadelphia Inquirer.
http://abcnews.go.com/TheLaw/story?id=3801167&page=1




_________________





Nachtrag:

Juristische Fragestellung:
Kann eine Prostituierte vergewaltigt werden?

Can a Prostitute be Raped?
Sex Workers, Women and the Politics of Rape Law Reform


(Australien, England und Kanada)

Dr. Barbara Sullivan

School of Political Science and International Studies
University of Queensland
Refereed paper presented to the
Australasian Political Studies Association Conference
2003

www.utas.edu.au/government/APSA/BSullivanfinal.pdf
(22 Seiten)





Image

Urteil in Deutschland:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=70990#70990

Urteil in der Schweiz:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=82081#82081

Urteil in Australien:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=70413#70413

Berufungsurteil aus Italien:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=78748#78748





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Tanja_Regensburg Tanja_Regensburg setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: ehemalige SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-11-16, 17:38  Beitrag #19/446     Titel:  Schlagzeilen, die mich erschüttern  Nach untenNach oben

Regionale Nachrichten aus Ihrer Zeitung

--------------------------------------------------------------------------------

Zweifache Mutter getötet
40-jährige Polin hatte in der Kastellstraße als Wohnungs-Prostituierte gearbeitet




Auf Spurensuche am Kellerfenster.
RMB/Windolf

Vom 16.11.2007

WIESBADEN Im Krankenhaus verstarb eine 40-Jährige, die am Mittwochabend blutüberströmt in einem Einzimmer-Appartement in der Kastellstraße von Polizeibeamten gefunden worden war.


Von

Wolfgang Degen

Die Nachbarin beschleicht ein ungutes Gefühl. Erst dieser Krach, dann die Hilfeschreie einer Frau in höchster Not. Die Nachbarin handelt, alarmiert über Notruf die Polizei. Da ist es gegen 22.30 Uhr. Als die erste Streife an dem Mehrfamilienhaus Kastellstraße 9 eintrifft und die Beamten in das Einzimmer-Appartement kommen, hat die 40-jährige Jolanta L. schon keine Überlebenschance mehr. So schwer sind ihre Verletzungen. Die Frau ist bekleidet, sie liegt auf dem Boden. Der Zimmerschrank ist aufgerissen, der Inhalt liegt verstreut davor. Es scheint, als hätte der Täter etwas gesucht.

Noch während die Beamten in der kleinen Wohnung im ersten Stock stehen, hören sie ein Geräusch von draußen, von unterhalb des Fensters. Es hört sich an wie ein Schlag. Einer der Beamten schaut aus dem Fenster und beobachtet, dass ein Mann das Ziergitter des Kellerfensters nach außen gedrückt hat und durch das Fenster flüchtet. Die Beamten reagieren sofort, rennen runter. Doch in der Dunkelheit und bei dem Vorsprung des Verdächtigen haben sie bei ihrer Verfolgung keine Chance. Der Mann verschwindet in der Nacht. Gesehen wird, dass er in Richtung Emser Straße läuft.

Die Adresse in der Kastellstraße ist als so genannte Terminwohnung bekannt, belegt von Prostituierten, die dort Freier empfangen. Seit etwa zwei Monaten soll es der Arbeitsplatz von Jolanta L. gewesen sein. Unter der Adresse freilich war sie nicht gemeldet. Zuvor soll die 40-Jährige in einer anderen Wiesbadener Wohnung gearbeitet haben. Bekannt ist, dass die Polin im vergangenen Jahr unter anderem in Augsburg gearbeitet hatte. Die Tote hat zwei Kinder, die in Polen leben.

Ihre Kunden fand Jolanta L. über einschlägige Inserate, in denen die Frau ihren Service unter einem anderen Namen anbot. Die Kontaktaufnahme lief übers Handy. Dabei wurde dann die Adresse genannt. Der Täter ein Freier also? Die Ermittler prüfen auch andere Varianten, etwa die, dass sich Opfer und Täter vielleicht schon länger gekannt haben könnten.

Die Beschreibung des Flüchtigen: Zirka 40 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, kräftige Figur. Der Mann hat eine Glatze. Bekleidet war er mit einer blauen Jeans und einer dunklen Lederjacke.

Zeugen, die Hinweise auf den Mann geben können oder sonstige Wahrnehmungen in der fraglichen Zeit im Bereich der Kastellstraße gemacht haben, sollen sich umgehend unter 0611 / 345-0 mit der Polizei in Verbindung setzen.

http://www.wiesbadener-kurier.de/re....ikel_id=3050280&rub=1


Wenn ich soetwas lese, bin ich immer wieder sehr erschüttert!
Passt auf euch auf Mädels....

Eine sehr traurige Tanja


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-11-16, 20:28  Beitrag #20/446     Titel:  Internet-vernetztes Gedenken  Nach untenNach oben

Bald ist wieder der Jahresgedenktag.

Können wir hier etwas gemeinsames zum Gedenken beitragen?

Auf der Konferenz in Sofia haben sich Sexworker und Sexworkprojekte in einer exklusiven Runde getroffen und vorgenommen auf ihren Websites den Tag herauszustellen und entsprechend zu würdigen.

Es existiert bereits die Idee Fotos und Postkarten zu gestalten und dann als e-card zu versenden.

Dieses Forum hat ja diese e-mail-Funktion schon auf jeder Seite implementiert, es fehlen also nur noch unsere Fotos, Postkartenentwürfe mit Textzitaten...


17. Dezember

Gedenktag gegen Gewalt und Diskriminierung von Sexarbeitern


www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=7675#7675


siehe auch Transgender-Gedenktag:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=27104#27104





Image





Nachträglich Sexworker nicht bezahlen zu wollen ist Vergewaltigung

Berufungsurteil aus Italien:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=78748#78748





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen


Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

ProstituiertenMorde - SerienKiller - AntiGewaltGedenktag



Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren :: Tantra Escort

[ Zeit: 0.7927s ][ Queries: 53 (0.1249s) ]