Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht SexarbeiterInnen ForumPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2013-04-17, 18:04  Beitrag #1/4     Titel:  Debatte um das deutsche, liberale ProstG  Nach untenNach oben

STRASSENSTRICH
"Deutsche Gesetze führen zu mehr Prostitution" [???]



Straßenstrich an der Ravensberger Straße in Dortmund. Einige Frauen bieten sich hier für 10 Euro an.


Allein im Ruhrgebiet arbeiten rund 650 Frauen aus Bulgarien und Rumänien in der Prostitution. Die Bedingungen für sie werden immer härter. Kenner der Szene streiten, ob die Liberalisierung des Rechts ihnen geholfen oder geschadet hat.

Die Schlepper waren keine brutalen Schläger, es waren junge Männer aus der Nachbarschaft, die ihr Hoffnungen machten, sie könne mit ihrem Verdienst in Deutschland die Familie in der Heimat unterstützen.

Was Larissa nicht ahnen konnte, waren die Bedingungen, unter denen das Geschäft zustande kam. Dass sie einen Wucherpreis für die Vermittlung und die Reise würde zahlen müssen. Dass dadurch Schulden entstehen würden, die sie in einem Land, dessen Sprache sie nicht spricht, und das ihr völlig fremd war, automatisch in die Abhängigkeit gut organisierter Menschenhändler und Bordellbetreiber führen würden.

Larissa hat es vergleichsweise noch gut getroffen. Sie muss nicht auf einem Straßenstrich wie in der Dortmunder Nordstadt anschaffen, wo einige Frauen sich für zehn Euro anbieten. Larissa arbeitet ganz legal als selbstständige Prostituierte und bietet in einer Reihe sogenannter Pauschalclubs des Ruhrgebiets ihre Dienste an. Sie ist nicht krankenversichert, hat aber immerhin eine Meldeadresse. Und inzwischen ist sie auch in der Lage, der Familie in der Heimat ein wenig unter die Arme zu greifen.

Seit der Legalisierung der Prostitution in Deutschland durch das Prostitutionsgesetz von 2001 www.sexworker.at/prostg begründen „sexuelle Handlungen, die gegen ein vorher vereinbartes Entgelt vorgenommen worden, eine rechtswirksame Forderung“. Seitdem ist der Betrieb eines Bordells wie der Besuch desselben völlig legal. Die Arbeit, der junge Frauen wie Larissa nachgehen, unterliegt allein den Gesetzen des Marktes.


Die Bulmäninnen

In den einschlägigen Internetforen lässt sich nachlesen, was das für Frauen wie Larissa bedeutet. Ungeschützter Geschlechtsverkehr wird angesichts der Preisverfalls und des enormen Drucks, unter dem die Frauen arbeiten, wie selbstverständlich eingefordert und auch angeboten. „Alles ohne“ und „tabulos“ gilt Freiern als Qualitätsmerkmal.

Experten schätzen, dass sich allein im Ruhrgebiet rund 650 Frauen aus Rumänien und Bulgarien prostituieren. „Bulmäninnen“, wie die Freier sie nennen.

Allein in der Dortmunder Nordstadt sind es nach Schätzungen des Vereins Kober, der sich um die Sexarbeiterinnen in den Kneipen und Wohnungen und an der Straße kümmert, zwischen 80 und 120. Ihre Arbeit sei nach der Abschaffung des offiziellen Straßenstrichs viel gefährlicher geworden, sagt Elke Rehpöhler von Kober.

Dass die Arbeitsbedingungen in der Prostitution in den vergangenen Jahren immer härter geworden sind, ist unter Experten nicht umstritten.

Nur bei der Frage, ob das eine unmittelbare Folge der liberalen Gesetzgebung ist, gehen die Meinungen auseinander.

Die christlich geprägte Hilfsorganisation Solwodi – eine Abkürzung für Solidarity with Women in Distress – betreibt seit 1997 eine Beratungsstelle für Opfer von Menschenhandel. Im Duisburger Stadtteil Hochfeld kümmern sich Solwodi-Mitarbeiterinnen wie Helga Tauch um Frauen, die aus der Szene aussteigen wollen. Weitere Kontaktstellen gibt es

Solwodi im Ruhrgebiet
- seit 1997 in Duisburg
- seit 2009 in Oberhausen und
- seit 2011 in Aachen.

Der Menschenhandel in der EU nimmt zu. Einer HINTERFRAGENSBEDÜRFTIGEN Studie der EU-Kommission zufolge stieg die Zahl der Opfer zwischen 2008 und 2010 von 6.309 auf 9.528. Die Zahl der verurteilten Menschenhändler sank von 1.534 auf 1.339. Die meisten Opfer stammten aus Bulgarien und Rumänien. Von jeweils 3 Betroffenen seien 4 zur Prostitution gezwungen worden.

Für Helga Tauch und ihre Mitstreiterinnen [bei der prostitutionsfeindlichen Organisation Solwodie] ist die Sache eindeutig: „Liberale Gesetze wie in Deutschland führen zu mehr Prostitution und mehr Kriminalität. Die Zahl der Frauen, die völlig freiwillig und als selbstständige Unternehmerinnen dem Gewerbe nachgehen, ist verschwindend gering.“

Gestützt auf jahrelange Erfahrungen hat die Organisation die wichtigsten Verdachtsmomente zusammengestellt. Ein Fall von Zwangsprostitution müsse vermutet werden,
- wenn eine Frau ständig überwacht wird und im Bordell lebt und arbeitet.
- Wenn ein sogenannter Manager einen bestimmten Übernahmebetrag gezahlt hat, den sie an ihn zurückzahlen muss. - Wenn sie nicht im Besitz ihres Passes ist und
- über keine eigenen Geldmittel verfügt.
- Wenn sie Spuren von Misshandlungen trägt.
- Wenn sie keine oder nur geringe Sprach- und Ortskenntnisse hat.
- Wenn sie sich nicht traut, offen zu sprechen,
- unruhig, verängstigt, unsicher oder sehr sensibel ist.
- Wenn sie zu fliehen versucht oder sich in einem körperlich schlechten Zustand befindet.
- Wenn sie einen vernachlässigten Eindruck macht,
- Alkohol trinkt oder andere Drogen nimmt.

„Wir haben schon alles erlebt: Frauen, die Passanten um Hilfe bitten, weil sie in einem günstigen Moment entwischen konnten. Frauen, die von Freiern zu uns gebracht wurden“, sagt Helga Tauch. Sie schildert den Fall einer 27-Jährigen, „die man uns vor die Tür gesetzt hat, weil sie in einem so schlechten Zustand war, dass man an ihr nichts mehr verdienen konnte. Ihre Habseligkeiten haben wir später aus dem Bordell geholt. Die haben drei Wochen im Keller gelegen. Der Betreiber hat behauptet, er habe sie nicht mehr.“

Prostitution als Verdienstmöglichkeit für Frauen, als Weg aus der Armut zu deklarieren, ist aus Sicht von Solwodi völlig absurd. „Die Freier ignorieren die Zwangslage der häufig sehr jungen Frauen. Sexuelle Ausbeutung in Deutschland ist straffrei“, sagt Helga Tauch.
    Wenn die Liberalisierung des Markts schon nicht mehr rückgängig zu machen sei, müssten wenigstens Mindeststandards eingeführt werden [SOLWODIS LISTE DES SCHRECKENS - gut gemeint ist oft schlechter ... Anm. Marc]:
    - Anhebung des Alters von 18 auf 21 Jahren und
    - eine Lizenz, deren Erteilung von
    - Gesundheitsuntersuchungen, einer
    - angemeldeten Wohnadresse,
    - Sprachkenntnissen, einer
    - Krankenversicherung und
    - nachgewiesenen Kenntnissen über Hygiene und
    - Verhütung abhängig sein müsse.

    „Nur eine Lizenz kann dazu beitragen, dass Frauen, die aussteigen wollen, eine Chance haben, sich jemandem zu offenbaren.“

Dass es Fälle von Zwangsprostitution gibt, will Mechthild Eickel vom Verein Madonna in Bochum, der sich seit mehr als 20 Jahren für Prostituierte einsetzt, nicht bestreiten. Man dürfe sie aber nicht verallgemeinern. Anders als Solwodi versteht sich Madonna eher als Berufsberatung und Treffpunkt für Sexarbeiterinnen. In Deutschland, so Eickels Erfahrung, verkauften sich die Prostituierten aus Südosteuropa vor allem aus Unwissenheit und wegen fehlender Sprachkenntnisse unter Wert.

„In unserem Bezirk ist es häufig so, dass sie erst von Kolleginnen aufgeklärt werden, für welche Praktiken man sich wie bezahlen lässt“, berichtet Eickel. In Clubs arbeiteten vor allem Frauen, „die sich nicht um ihre Selbstständigkeit kümmern wollen. Die meisten Frauen, die länger in Deutschland tätig sind, steigen irgendwann entweder aus und gehen in einen anderen Beruf, oder sie wählen doch den Weg in die Selbstständigkeit.“

Ähnlich sieht das Iris Sperg, die im Duisburger Gesundheitsamt seit 20 Jahren in der Prostituiertenberatung arbeitet. Dass Frauen aus Südosteuropa im Ruhrgebiet in Bordellen arbeiten, habe mit Zwangsprostitution und Menschenhandel nichts zu tun. „Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass sie freiwillig nach Deutschland kommen. Viele stammen sogar aus demselben Ort und kennen andere Frauen, die vor ihnen den gleichen Weg gegangen sind.“


Die eigene Gesundheit? Zu teuer

In Duisburg bemühe man sich vor allem um Aufklärung. „In unserer Beratung habe ich es immer wieder mit Frauen zu tun, die mit der Zimmermiete natürlich auch die Einkommensteuer bezahlt haben, es aber nicht nachweisen können, weil sie keinerlei Belege haben“, berichtet Sperg.

Viele seien nicht krankenversichert, häufig nicht einmal [beim Finanzamt steuerlich] angemeldet. „Das macht es sehr schwierig, wenn sie aussteigen wollen. Sie müssen zum Beispiel den Nachweis erbringen, dass sie Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Hartz IV haben. Dazu ist ein Beleg über gezahlte Steuern erforderlich.“


Beratungsstelle Duisburg

Iris Sperg kämpft seit Jahren für eine Beratungsstelle in einem Container auf dem Parkplatz direkt neben dem Bordellbetrieb – mit allen Angeboten einschließlich der Gesundheitsvorsorge. Die Kosten pro Jahr seien auf 160.000 Euro geschätzt worden. Diesen Betrag könne die hochverschuldete Stadt aber nicht aufbringen. Dabei sei eine szenenahe Versorgung wichtig.

Die Preise für sexuelle Dienstleistungen im Ruhrgebiet seien so im Keller, „dass viele Frauen Raubbau an ihrem Körper betreiben müssen, um überhaupt etwas zu verdienen“.

Der Weg zum Gesundheitsamt im Stadtteil Ruhrort bedeute 3 Stunden Verdienstausfall. Manche könnten sich das einfach nicht leisten.


www.fr-online.de/politik/strassenst....on-,1472596,22387204.html

[Hervorhebungen Marc]


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Sexworker Forum Team
Hinweis für Gäste





Verfasst: 2013-04-17, 18:04  Beitrag #     Titel:  Nach untenNach oben

Willkommen als Gast im Sexworker Forum! Wir freuen uns, wenn Du Dich (kostenlos/anonym) registrierst. Den Link findest Du oben im Menu!
Nach der Registrierung stehen Dir zusätzliche Funktionen zur Verfügung

Das Sexworker-Team


  
 bettyboop
wissend
wissend





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2013-04-17, 23:34  Beitrag #2/4     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Das ist der traurige Bilanz von viele gut gemeint und Sinnvolle Einrichtungen, die in der letzter Zeit vermehrt wegfallen sind. Sparen wegen leere Kassen und wegen die allgemeine Europa Krise, die schon Anfang 2008 ins rollen kam und immernoch weh tut. Aber jetzt toben alle Konservativen gerade wegen Menschenhandel, wollen oder aber, können nicht handeln. Ist das Ablenkung oder Blödheit? Als die HIV hysterie am Hohepunkt war, hätten wir 1985..goldene Jahren wo wir alles daran setzte, die Bewölkerung aufzuklärung und zu Schutzen. Auch wir waren mit ins Boot und zum ersten Mal mit dabei. Das alles war eine Weltweiten riesen Erfolg...und noch heute ist das sehr wichtig. Sollen wir nochmal das Rad erfinden, oder sollten wir lieber auf altbewahrtes setzen mit Aufklärung und Schutzen?

Unsere Nachbaren sind nun eingezogen und leben unter uns. Ist es nicht nun höchste Zeit, dass auch der Politik in Deutschland und Alt-Europa mitzieht?

Es gibt genug Geld, den das kostet weniger als ein einzige Bank zu retten...es geht nur um die Wille und die Wahrnehmung.


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2013-04-17, 23:52  Beitrag #3/4     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Die Situation ist noch schlimmer, ich war vor kurzem bei Iris Sperg im Gesundheitsamt Duisburg, ihren Fehlen mangels Geld, Aufklärungsbroschüren in den gängigen Fremdsprachen für die aufsuchenden Arbeit in den Bordellen .

Nur für ein paar Stunden kann eine Dolmetscherin mit gehen, was bei weitem nicht ausreicht um genügend Migrantinnen zu erreichen.

Aber bei allen SW in den Bordellen in der Vulkanstr. (überwiegend Migrantinnen)arbeiten,wird das steuerliche Düsseldorfer Verfahren gemacht. Aber für sinnvolle Aufklärungsarbeit fehlt Geld!

Liebe Grüße, Fraences


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 bettyboop
wissend
wissend





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2013-04-18, 00:17  Beitrag #4/4     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Eben, gerade das was hier in Europa läuft, stimmt nicht mehr. Wir können uns über alles beschweren, wie manche es jetzt über Menschhandel tun. Was wirklich tun, wollen die Herrschaften nicht. Lieber retten wir Banken und Steueroasen wie Zypern. Da bekommen wir wenigstens Zinsen, die wir wieder an die Banken geben um unsere Schulden zu tilgen...und so weiter und so weiter... Die Bevölkerung, wie die Geschichte gezeigt hat, macht das nicht lange mit. Es wandern in Ausland ab. Jetzt Deutschland morgen China oder vielleicht Australien, wer weiß?

Man konnt nie die Rechnung ohne Wirt machen...und leider sind wir hier in Europa alle Wirte mit offene, unbezahlte Rechnungen geworden. Wir müssen irgendwann schliessen.


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen


Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Debatte um das deutsche, liberale ProstG


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst
Keine neuen Beiträge ProstG betrieb anmelden EscortsVoyage Rechts-Tips 6 2017-07-24, 18:52 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Interesse fur Daily Pay Deutsche Cam ... xxxhotlinseyxxx Grundsätzliche Fragen zum Thema Sexarbeit und Webcam 1 2016-03-06, 12:12 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Deutscher Juristinnenbund zur Nachste... Klaus Fricke Sexarbeit in Gesellschaft und Politik 0 2014-09-17, 02:31 Letzten Beitrag anzeigen

Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren :: Tantra Escort

[ Zeit: 0.5560s ][ Queries: 40 (0.1217s) ]