Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht Erotik Rotlicht WebkatalogPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
 Boris Büche
unverzichtbar
unverzichtbar





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2018-04-13, 20:08  Beitrag #1/10     Titel:  Abolitionistische Motivationen  Nach untenNach oben

Die "Traumatherapeutin" Ingeborg Kraus, uns vertraut als Kennerin der seelischen Zerstörungen Prostituierter, hat eine neue Opfergruppe entdeckt.

"Schattenfrauen" - Frau Kraus lässt eine von ihnen ordentlich redigiert sprechen (oder hat sie - wahrscheinlicher - zweckdienlich erfunden) - das könntest Du, du oder du sein . . .

Habe das Gefühl, da kommen wir der Motivation von Kraus & Co. näher, die sie zum Kampf gegen Sexarbeit treibt!

"Irgendwann entschied ich mich Körperpsychotherapie zu machen. Ganz langsam kam ich wieder an meine Gefühle heran und erfuhr,
in einer Dimension, die mir zuvor nicht bewusst war, was mit mir los war. Langsam konnte ich Dinge wieder wahrnehmen und so ent-
deckte ich eines Tages auf dem Handy meines Mannes die Nachricht einer Frau. Das war der Anfang eines Aufdeckungsprozesses, der
über 4 Jahre dauerte.
"

Super, wozu Therapien so verhelfen können! Frau Kraus jedenfalls zu ergiebigen Honoraren.

Der Mann übrigens, der aufmerksamen Leserin wird es auffallen, verschwindet im Laufe der Erzählung. Die in der Imagination
des Leids Verbundenen brauchen ihn auch nicht mehr, wenn die masochistische Fantasie in Gang gekommen ist.
Mag ER im Schatten bleiben.

http://www.trauma-and-prostitution.eu/2018/04/09/schattenfrauen/


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Sexworker Forum Team
Hinweis für Gäste





Verfasst: 2018-04-13, 20:08  Beitrag #     Titel:  Nach untenNach oben

Willkommen als Gast im Sexworker Forum! Wir freuen uns, wenn Du Dich (kostenlos/anonym) registrierst. Den Link findest Du oben im Menu!
Nach der Registrierung stehen Dir zusätzliche Funktionen zur Verfügung

Das Sexworker-Team


  
 Doris67 Doris67 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
france.gif
BeitragVerfasst: 2018-04-13, 20:41  Beitrag #2/10     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Ach ja, die Dame, die am liebsten alle Huren für verrückt erklären und einweisen lassen möchte. Wir nennen das hierzulande Nazimedizin.


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt
 Kasharius Kasharius setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
ModeratorIn
ModeratorIn





Ich bin...: Engagierte(r) Außenstehende(r)
germany.gif
BeitragVerfasst: 2018-04-19, 16:17  Beitrag #3/10     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Hier noch mal ein Artikel von Frau Constabel vom Februar diesen Jahres,der die Position von Sisters e.V. zum ProstSchuG darstellt

http://sisters-ev.de/2018/02/23/das....tar-von-sabine-constabel/

Wenn ich hier olle Kamellen poste,bitte ich um Verzeihung.

Kasharius grüßt


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Boris Büche
unverzichtbar
unverzichtbar





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2018-04-21, 10:24  Beitrag #4/10     Titel:  RE: Abolitionistische Motivationen  Nach untenNach oben

"Bei aller Kritik an diesem Gesetz: es ist damit doch im Ansatz gelungen, Regeln aufzustellen, die die Ausbeutung der Frauen schwerer machen.
Und wenn es konsequent als Schutzgesetz umgesetzt wird, dann werden einige Frauen zukünftig eben nicht mehr in der deutschen Prostitutions
industrie "arbeiten" können. Wenn es gut läuft sind es zuallererst diejenigen, die unselbständig, hilflos und nur aufgrund bitterer Not, Armut oder/und dem Drängen
der Profiteure in der Prostitution landen.
"

Im Kommentar von Sabine Constabel fällt auf, dass sie kein Wort über die in weiten Teilen des Landes noch fehlende Umsetzung
des ProstSchG verliert. Der Leser muss denken, das Gesetz funktioniere - sei nur nicht "ausreichend".

Dass in Stuttgart nach wie vor keine Anmeldung nach dem ProstSchG möglich ist, muss Frau Constabel aus ihrer Berufspraxis wissen -
warum erwähnt, kritisiert sie es nicht?! Schließlich, bevor das ProstSchG konsequent als Schutzgesetz umgesetzt werden kann, was
Frau Constabel nach eigener Aussage begrüßen würde, muss die Umsetzung erstmal begonnen haben . . .

" [ . . .] welche Regelungen notwendig sind, um die Frauen wirksamer zu schützen. Dass derartige Regelungen nicht getroffen wurden ist kein Zufall
und kein Versehen. Viel eher liegt die Vermutung nahe, dass die Wirksamkeit des ProstSchG geplant in sehr engen Schranken bleiben sollte.
"

. . . und solange gibt es auch keine Wirksamkeit, wie eingeschränkt auch immer.


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Boris Büche
unverzichtbar
unverzichtbar





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2018-04-21, 11:33  Beitrag #5/10     Titel:  RE: Abolitionistische Motivationen  Nach untenNach oben

Aktuelle Mail an Sisters e.V., auf die Antwort bin ich gespannt:

Frau Constabel,
jede Regelung, die Menschen in der Prostitution vor Ausbeutung und Zwang schützen kann, ist zu begrüßen. Gut, dass Sie trotz Ihrer generell ablehnenden Haltung - die ich absolut nicht teile, Sie wissen, wir sind Gegner - positive Aspekte des ProstSchG herausstellen. Unter Ausbeutung und Zwang kann niemals von (anzuerkennender) Arbeit gesprochen werden, das ist und bleibt Verbrechen!
Ich lehne Zuhälterei (im Sinne heutiger Gesetzesfassung) ab, halte aber "Förderung der Prostitution" (ehemals §180a) für in Ordnung, insofern nicht mit Wucher verbunden. Zimmertagesmieten in der von Ihnen genannten Höhe - ich gehe mal davon aus, dass die Ausstattung der Zimmer nicht denen eines gleichpreisigen Hotelzimmers entspricht - SIND Wucher. Eine Regelung, die Bordellmieten an marktübliche Verhältnisse koppelt, vermisse ich im ProstSchG - da war der Frick-Heydrich-Erlass von 1939 deutlich weiter. Traurig, das sagen zu müssen . . .

7. Es ist auch darauf zu achten, daß die ortsüblichen Mietsätze nicht in einer Weise überschritten werden, die den Vermietern ungerechtfertigte Gewinnmöglichkeiten gibt.
Soweit an die Prostituierten Speisen und Getränke (Pension) abgegeben werden, gilt das gleiche
.

8. Zu verhindern ist, daß der Vermieter aus dem unzüchtigen Verkehr seiner Mieterinnen über diesen Rahmen hinaus Nutzen zieht.
(aus dem Frick-Heydrich-Erlass)

Nun zum eigentlichen, meiner Frage an Sie.

Sie sagen:
Bei aller Kritik an diesem Gesetz: es ist damit doch im Ansatz gelungen, Regeln aufzustellen, die die Ausbeutung der Frauen schwerer machen. Und wenn es konsequent als Schutzgesetz umgesetzt wird, dann werden einige Frauen zukünftig eben nicht mehr in der deutschen Prostitutionsindustrie "arbeiten" können.
und:
Von Anfang an (wurde) aus den Reihen der Polizei und anderen ExpertInnen immer wieder deutlich gemacht, welche Regelungen notwendig sind, um die Frauen wirksamer zu schützen. Dass derartige Regelungen nicht getroffen wurden ist kein Zufall und kein Versehen. Viel eher liegt die Vermutung nahe, dass die Wirksamkeit des ProstSchG geplant in sehr engen Schranken bleiben sollte.

Der derzeitige Stand der Umsetzung des ProstSchG in Stuttgart muss Ihnen bekannt sein:
https://www.stuttgarter-zeitung.de/....7c208a9.html?reduced=true

Mangelnde/verzögerte Umsetzung des ProstSchG ist keine Ausnahme in Deutschland, sondern eher die Regel. Eine ordentliche Umsetzung ist die Grundlage jeglicher "Wirksamkeit" des Gesetzes - solange kein Schutz, wie unzureichend auch immer.

Frau Constabel: Warum kritisieren Sie diesen Umstand in ihrem Artikel nicht, erwähnen ihn nicht mal?

Zusatzfrage:
glauben Sie eher, man könnte sagen: Dass derartige Regelungen (nicht zügig umgesetzt werden) ist kein Zufall und kein Versehen.
Viel eher liegt die Vermutung nahe, dass die Wirksamkeit des ProstSchG geplant in sehr engen Schranken bleiben sollte.


und wenn ja, wen oder was hielten sie für verantwortlich?

wenn nicht - es sich also um schlichte Schlamperei statt Lumperei handeln dürfte - wäre es nicht von Ihrem Standpunkt aus dennoch kritikwürdig?

mfG, B. Büche


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Kasharius Kasharius setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
ModeratorIn
ModeratorIn





Ich bin...: Engagierte(r) Außenstehende(r)
germany.gif
BeitragVerfasst: 2018-04-21, 22:40  Beitrag #6/10     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

@Boris

sehr interessante diplomatische Initiative (aber Nord- und Südkorea nähern sich ja auch an 002.gif ) Auf diesen Notenwechsel bin ich sehr gespannt. Hast Du den in der Email darauf hingewiesen, daß Du sie und eine Antwort hier veröffentlichst...?

Schönen Abend

Kasharius grüßt


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Boris Büche
unverzichtbar
unverzichtbar





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2018-04-22, 08:33  Beitrag #7/10     Titel:  RE: Abolitionistische Motivationen  Nach untenNach oben

@Kasharius: Notenwechsel ist gut! So habe ich das noch nicht gesehen . . . 002.gif

"Hast Du denn in der Email darauf hingewiesen, daß Du sie und eine Antwort hier veröffentlichst...? "

Nein. Ich brauche ihre Einwilligung nicht für die Texte von meiner Seite - und frage nicht danach, was mögliche Antwort(en) angeht.
In meinen Augen ist dies eine öffentliche Angelegenheit, in der ich und S. Constabel nicht als Privatpersonen handeln, und das
Briefgeheimnis als obsolet betrachtet werden darf. Ich habe bereits im vergangen Jahr einen Notenwechsel mit Sisters e.V.
hier veröffentlicht; Frau Constabel wird es sich also denken können.

Wenn frau anderer Ansicht ist, und Antwort(en) als vertrauliche Mitteilungen gewertet sehen will - na, auf den Rechtsstreit freue ich mich! 003.gif

*Edit*: Fand grade, dass Meinungsfreiheit / öffentliches Interesse dem Briefgeheimnis Grenzen setzen:
(BVG Beschluss vom 18. Februar 2010, Az: 1 BvR 2477/08)

Außerdem sei auch der Schutzbereich des Grundrechts aus Art. 5 Abs. 1 GG verkannt worden, wenn die Zivilgerichte davon ausgegangen seien,
dass die Meinungsfreiheit nur unter dem Vorbehalt des öffentlichen Interesses geschützt wäre. Vielmehr gewährleiste das Grundrecht aus Art.
5 Abs. 1 GG primär die Selbstbestimmung des einzelnen Grundrechtsträgers über die Entfaltung seiner Persönlichkeit in der Kommu-
nikation mit anderen. Bereits hieraus beziehe das Grundrecht sein in eine Abwägung mit dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht einzustellendes
Gewicht, das durch ein mögliches öffentliches Informationsinteresse lediglich weiter erhöht werden könne. Schließlich sei auch zu berück-
sichtigen, dass Äußerungen wahrer Tatsachen, zumal solcher aus dem Bereich der Sozialsphäre, regelmäßig hingenommen werden müssten.


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Kasharius Kasharius setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
ModeratorIn
ModeratorIn





Ich bin...: Engagierte(r) Außenstehende(r)
germany.gif
BeitragVerfasst: 2018-04-22, 10:23  Beitrag #8/10     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Na dann warten wir mal gespannt, ob Du eine Antwort bekommst...

Kashariius grüßt


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 floggy
hat was zu sagen
hat was zu sagen





Ich bin...: Kunde
germany.gif
BeitragVerfasst: 2018-04-23, 21:59  Beitrag #9/10     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Ich geh' lieber eine Katze streicheln, und ein gutes Buch lesen.

Wir wissen doch, dass jedem Sex Worker, und Männern
insbesondere, das Mandat abgesprochen wird, für andere
sprechen zu dürfen, nach Meinung der Abolitionisten.

Ich finde es nicht okay, dass ich hier sitze, und mir Texte
überlege, während es anderen wirklich dreckig geht.


 Geschlecht*:Männlich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 Boris Büche
unverzichtbar
unverzichtbar





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2018-04-23, 22:46  Beitrag #10/10     Titel:  RE: Abolitionistische Motivationen  Nach untenNach oben

@floggy:
"Wir wissen doch, dass jedem Sex Worker, und Männern
insbesondere, das Mandat abgesprochen wird, für andere
sprechen zu dürfen, nach Meinung der Abolitionisten
."

Richtig -
aber das Recht, für mich selbst zu sprechen, als Mensch und citoyen,
ist nicht in Reichweite dieser Delegitimation, das Mandat hat jede(r).

Ich vermeide es, und glaube, es gelingt mir, nicht für andere zu sprechen, sondern von mir auszugehen.
Ich muss ja auch kein Flüchtling sein, um eine Meinung zu Fremdenfeindlichkeit zu haben.


 Geschlecht*:Männlich  Offline
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen


Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Abolitionistische Motivationen


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst
Keine neuen Beiträge Abolitionistische Rosstäuscherei und ... fraences Sexarbeit in Gesellschaft und Politik 5 2018-04-01, 19:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Abolitionistische Klage in der EU Klaus Fricke Sexarbeit in Gesellschaft und Politik 12 2017-01-08, 13:25 Letzten Beitrag anzeigen

Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren :: Tantra Escort

[ Zeit: 0.5070s ][ Queries: 45 (0.1278s) ]