Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht SexarbeiterInnen ForumPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
 JayR
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: Kunde
denmark.gif
BeitragVerfasst: 2007-10-15, 08:46  Beitrag #1/20     Titel:  Länderberichte MEXIKO:  Nach untenNach oben

Mexican ex-prostitutes find home

By Duncan Kennedy
BBC News, Mexico City


Go to the centre of Mexico City after dark and you can see the women start to colonise the district.

The grey suits that are everywhere during daylight hours give way to multi-coloured miniskirts as the time arrives for a different kind of product to be traded.

There are not enough street corners to accommodate all the women. Instead, there are rows of them along the main boulevards.

The parade of women means the male clients can stay in the dry warmth of their cars as they make their impersonal choice.

One estimate says there are 3,000 prostitutes in the city at any one time.

But what happens when they get older and can no longer walk the streets?

One answer lies behind an unremarkable brown door of a two-storey block in the city's poorer northern neighbourhood.



Tranquil

Push open the door and you walk into what is believed to be the world's first retirement home for prostitutes

A fountain in its central court yard gives it the tranquil feeling of a home for pensioners in Florida.

Here all of the 30 women who have so far moved in are former workers in the sex industry.

The house is the idea of Carmen Munoz, herself a prostitute for 20 years.

"It's taken me a long time to get this place opened", she says. "We had to convince the local government and the police it was needed. But when I saw elderly women lying in the streets with nowhere to go, I knew I had to act".

An enlightened city mayor and private donors are paying for the home, Carmen says.

As we talk, one woman shuffles by on a walking frame. Carmen turns to me and whispers: "She's 90 and spent 40 years as a working girl".

Set around a central square with walls painted in blue and yellow, the house is called Casa Xochiquetzal. It is named after the Aztec goddess of beauty and sexual love.



Solitude

We go into the room of Maria, 75. On one wall hangs a small picture of Jesus. A collection of six black, brown and blue hand bags are pinned to another.

It is a sign, she tells me, of her determination to retain some femininity in a career of cold, anonymous, encounters.

After providing a lifetime of comfort for others she, like all those here, was condemned to a life of solitude [Einöde, Einsamkeit] herself.

Later, we see other women and more rooms, most of them equipped with nothing but a bed.

Any money the women earned was long ago siphoned off by pimps and corrupt police officers.

I see a young boy and girl playing by the fountain. Carmen tells me there is an occasional visit by a grandchild. But the sons, daughters, brothers and sisters of the women stay away.

"In a country like Mexico which is very conservative and religious, those friends and family don't want to know", she says.

Martha, 74, has not seen her two sons for years. The house now provides the dignified sanctuary [Zufluchtsstätte] so long denied her.

"I have many comforts here," she says. "There's food and a roof over my head. I don't want much, just security and to be with friends".

Until now, Martha and the other residents were proof that the sex industry had a forgotten demographic: elderly, former practitioners, discarded by the cruel forces of a market that penalises the imperfections of old age.

But after a life of violence, discrimination and exploitation, these women have at last found people who are showing them compassion.


BBC
http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/7028449.stm


Before I came here, I lived with people who used to hurt me
Maria, 75-year-old former prostitute



Weitere Informationen und Links zum Casa Xochiquetzal:
Community Center for Sex Workers in Mexico
http://www.globalgiving.com/pr/1200/proj1102a.html[glow=red]


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Sexworker Forum Team
Hinweis für Gäste





Verfasst: 2007-10-15, 08:46  Beitrag #     Titel:  Nach untenNach oben

Willkommen als Gast im Sexworker Forum! Wir freuen uns, wenn Du Dich (kostenlos/anonym) registrierst. Den Link findest Du oben im Menu!
Nach der Registrierung stehen Dir zusätzliche Funktionen zur Verfügung

Das Sexworker-Team


  
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-10-15, 11:56  Beitrag #2/20     Titel:  Altersperspektiven für SW  Nach untenNach oben

Wär das ein sinnvolles Projekt für das Familien- oder Sozialministerium, um die soziale Idee des ProsG umzusetzen?

Image

Schlafsaal im Hurenaltenheim.


Oder besser doch nicht? Was gibt es für Alternativen?





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2007-10-31, 09:24  Beitrag #3/20     Titel:  Was es zuvor noch nie zu sehen gab:  Nach untenNach oben

Doku-Film über das Sexworker-Altenheim in Mexico-City

http://edition.cnn.com/video/#/vide....tbeck.old.prostitutes.cnn





Xochiquetzal House

benannt nach der aztekischen Göttin der Liebe


Image


Casa Xochiquetzal
House of the setting sun
city-run old age home for retired and working senior citizen prostitutes
VBS-TV 2008
1 http://www.youtube.com/watch?v=tV8WX9P1SAE
2 http://www.youtube.com/watch?v=ieULdc_UV-o
3 http://www.youtube.com/watch?v=MWjNU4PMUkA

Video aus Holland-TV:
http://www.metropolistv.nl/?p=1044&lang=en





___
Casa Verdi in Mailand

Linkliste:
2006 Thailand Chiang Mai - Can-Do-Bar www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=94006#94006 - www.youtube.com/watch?v=ZjdO-YrWPMo
2007 Mexico City - Xochiquetzal House www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=25972#25972
2013 Kolkata Sonagashi - Muktir Alo (Light of freedom) www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=136518#136518
1900 Italy Milano - Casa Verdi www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=135449#135449
2012 Germany Berlin - Lebensort Vielfalt www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=117912#117912


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2008-02-23, 13:15  Beitrag #4/20     Titel:  Studie zur Sex-Arbeit  Nach untenNach oben

Sachbuch:
Prof. Patty Kelly

Lydia's Open Door
Inside Mexico's Most Modern Brothel



$21.95 paperback
$55.00 hardcover
978-0-520-25535-7


"This exceptional book makes several key contributions to the field and shows how freedom and anxiety, and the market and morality, tensely coexist in the business of sex. . . . Kelly's analysis is conveyed through vivid portraits of the lives of sex workers, showing that the women involved are neither victims nor heroines but something else: actors caught between agency and constraint."--Roger N. Lancaster, author of The Trouble with Nature

"In this tour de force of feminist anthropology, Patty Kelly gives her heart to the remarkable women who toil in the bawdy sweatshops of the Zona Galactica, a 'reformed' red-light district in the Chiapas capital of Tuxtla Gutiérrez. In fact, as Kelly shows, it is just the ultimate low-wage industrial district."--Mike Davis, author of Planet of Slums and In Praise of Barbarians

"The clarity of Kelly's perspective is neither apologetic, nor presumptive (as is usually the case); her focus is always on the political context of these women's lives. Patty Kelly writes like a poet and novelist, so much so that this work begs to be a movie."--Carol Leigh, a.k.a. "Scarlot Harlot," author of Unrepentant Whore





DESCRIPTION

In this groundbreaking ethnographic study, Patty Kelly examines the lives of the women who work in the Zona Galactica, a state-run brothel in Chiapas's capital city. By delving into lives that would otherwise go unremarked, Kelly documents the modernization of the sex industry during the neoliberal era in the city of Tuxtla Gutiérrez and illustrates how state-regulated sex became part of a broader effort by government officials to bring modernity to Chiapas, one of Mexico's poorest and most conflicted states. Kelly's innovative approach locates prostitution in a political-economic context by treating it as work. Most valuably, she conveys her analysis through vivid portraits of the lives of the sex workers themselves and shows how the women involved are neither victims nor heroines.





CONTENTS

List of Illustrations
Preface
Introduction
Map of Chiapas

1. Modern Sex in a Modern City
2. Hidden in Plain Sight: Street Prostitution
3. Inside the Galactic Zone: Regulating Sex, Regulating Women
4. Convergence: Panistas, Prostitutes, and Peasants
5. "It Began Innocently": Women of the Ambiente
6. Sellers and Buyers
7. The Secrets We Keep: Sex, Work, Stigma
8. Final Thoughts: Understanding, Imagining

Epilogue
Notes
Bibliography
Index





ABOUT THE AUTHOR:

Patty Kelly is an Assistant Professor of Anthropology at George Washington University.
http://www.gwu.edu/~anth/who/kelly.cfm

Research

Dr. Kelly's research focuses upon culture, power, and inequality in Latin America. She has done ethnographic research on legal prostitution in urban Mexico, critically analyzing state regulated prostitution in the context of neoliberalism. The results of this work were recently published by the University of California Press as the book Lydia's Open Door: Inside Mexico's Most Modern Brothel. Dr. Kelly's current research among Central American transmigrants in southern Mexico focuses upon border policy, human rights, and the political economy of migration.

Dort auch der interessante Buchtitel "I Made Myself from Nothing: Women and Sex Work in Urban Chiapas,", der das Selbstverständnis vieler Sexworker treffend ausdückt:
http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=31948#31948

Andererseits wird lieber im armen Nachbarland geforscht, weil es dafür Geld gibt und das politisch nicht so brisant ist wie im eigenen Land, wo derzeit eher nur der sog. Menschenhandelsdiskurs opportun ist.





Verlag:

University of California Press

Orginal mit Coverfoto:
www.ucpress.edu/books/pages/10526.html

Hier preiswerter:
www.amazon.com/Lydias-Open-Door-Mexicos-Brothel/dp/0520255364/





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2008-04-27, 12:45  Beitrag #5/20     Titel:  Stipendien  Nach untenNach oben

Hi everyone,

for those of you who got scholarships, and those who are otherwise
getting to the AIDS Conference in Mexico in August, please take note
that their is a pre-conference organised by APROASE (sex worker organisation in Mexico) on behalf of NSWP.
This meeting will take place on *July 31 and August 1.*
APROASE have money to support extra nights accommodation for about 50
people in total.
*So if you have a scholarship or will be attending you need to inform them that you want to
arrive early to attend the pre-conference meeting before they book your flights.*

For everyone who is planing to attend, please reply to apnswbkk@gmail.com and aproase@yahoo.com so we
can start getting an idea of how many will be coming.

thanks,
Andrew Hunter
www.apnsw.org





Image


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2008-05-02, 18:07  Beitrag #6/20     Titel:  Stipendiaten  Nach untenNach oben

Folgende Projekte bekommen eine Finanzierung
um sich bei der Welt AIDS Konferenz in Mexiko zu präsentieren:

SHARP GRANTEES REPRESENTED AT IAC

SHARP would like to congratulate the following grantees that have
had their abstracts accepted for presentation at the 2008
International AIDS Conference to be held in Mexico City in August:

-The Sex Workers' Rights Advocacy Network (SWAN) in Central and
Eastern Europe and Central Asia: Sex workers´ experience of police
raids and violence in Central and Eastern Europe and Central Asia
(CEE/CA): implications for HIV transmission (oral presentation)

- Johns Hopkins Center for Health and Human Rights, University of
Malawi, and the Centre for the Development of People: A Cross-
Sectional Evaluation of the HIV Prevalence and HIV-related risk
factors of men who have sex with men (MSM) in Malawi (poster
presentation)

-Service Workers in Group (SWING, Thailand): A new model for peer
led prevention among male sex workers in Bangkok (poster
presentation)





Image


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2010-09-13, 21:01  Beitrag #7/20     Titel:  interner Querverweis  Nach untenNach oben

Welt AIDS-Konferenz Mexiko 2008 mit viel Sexworker Presence:

http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=41516#41516


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2011-02-23, 16:05  Beitrag #8/20     Titel:  Revolutionäre Hilfsprojekte - Vorbildlich  Nach untenNach oben

Image


Sex Worker Street Brigade:

Eliza Martinez



Doku: Sexworker-Hilfsprojekt Mexiko

30 Min, englische Untertitel:
www.blip.tv/play/AZDDUgI


www.brigadaCallejeraElisaMartinez.blogspot.com





Mexico's Street Brigade:

Sex, Revolution, and Social Change



Hintergrund der revolutionären Sexworker-Projekte

English mit vielen Links:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=94915#94915





.


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2011-02-24, 15:21  Beitrag #9/20     Titel:  Sehr erfahrene Sexarbeiterin  Nach untenNach oben

Alejandra

Sexworker, Sexoservidora, Aktivistin




Link



Früher war sie ein Kind der Straße, heute ist sie die Mutter der Sexworker und Kunden.

She started sex work at age 19. Now she is 61 years old.
The city recognizes the own pace.
Alejandra has a son.
She says that the kiss is love and from a prostitute the customers want only sex for money.
Alejandra talks about herself and her life, and those eyes, black and deep.
She continues to work, walking down the road. She is not afraid doing her work...

Alexandra, die auch auf der Welt AIDS Konferenz in Wien dabei war ist Vizepräsidentin des Global Network of Sex Workers Projekts (NSWP)

www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=1774





96-jährige Britin arbeitet noch immer erfolgreich als Sexarbeiterin
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=94880#94880


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2011-05-22, 18:13  Beitrag #10/20     Titel:  Frauen an der Macht  Nach untenNach oben

Mexikanisches Matriarchat

Juchitán - Stadt der Frauen



www.de.wikipedia.org/wiki/Juchitan_de_Zaragoza

www.ceiberweiber.at/index.php?type=....amp;p=articles&id=271

www.google.de/search?tbm=isch&q=Juchitan





Matriarchat in China:
www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=4386


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2011-05-25, 03:41  Beitrag #11/20     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

MEXICO CITY -- Police freed 62 female victims of a forced-prostitution ring in Mexico City, including a 13-year-old girl, prosecutors said.

The women complained they were forced to work as prostitutes in the capital's downtown sector and had to hand over their earnings to a group of pimps, Mexico City chief prosecutor Miguel Mancera said Monday.

Five men and two women were detained in raids on five bars and are being held pending investigation for alleged human trafficking, organized crime, pimping and corruption of a minor.

Prosecutors said they are investigating the suspects, who range in age from 19 to 62, to see whether any came from Tenancingo, a town in central Tlaxcala state where Mexico's forced-prostitution trade is believed to be centered.

Mancera's office said one of the victims told police that a man had befriended her in another state and offered to find her work in Mexico City. Upon arriving in the capital, she and other women were forced to prostitute themselves.

Police found out about the ring in April when the woman wound up in the hospital with a potential miscarriage and decided to tell police.

Mancera said the women were forced to have sex in tiny bedrooms smaller than 6 1/2 feet (6 meters) a side. They would charge between $9 and $26 and paid pimps $4.

The place, known as "La Pasarela," or "The Runway," was in business for decades.

Manchuria said he does not know why previous city administrations had not cracked down on the prostitution ring before.
http://www.huffingtonpost.com/2011/....tution-case_n_865933.html


 Geschlecht*:Weiblich  Online
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2011-07-26, 04:23  Beitrag #12/20     Titel:  500 Männer und 530 Frauen festgenommen  Nach untenNach oben

Ciudad Juarez: Massenfestnahme bei Razzia gegen Menschenhandel


Am Freitag (22. Juli) und Samstag (23. Juli) fand eine großangelegte Razzia gegen Menschenhändler in der nordmexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez statt.

Die mexikanische Bundespolizei erklärte am Sonntag, dem 24. Juli, es seien 500 Männer und 530 Frauen festgenommen worden. 20 minderjährige entführte Mädchen konnten befreit werden.



2010 wurden allein in der Stadt Ciudad Juárez 59 Mädchen verschleppt, im Bundesstaat Chihuahua 48 weitere Frauen und Mädchen.

Menschenrechtsgruppen hatten schon lange auf die unhaltbaren Zustände hingewiesen. Jahrelang war das Schicksal entführter Frauen im alltäglichen Drogenkrieg untergegangen.

Die Frauen werden als billige Arbeitskräfte verkauft oder der Prostitution zugeführt. Oft endet ihr Schicksal mit dem Tod.

Mord ist in Ciudad Juárez alltäglich - bei durchschnittlich sieben Tötungsdelikten am Tag.


http://archiv.c6-magazin.de/06/news/?neuigkeit=4681


 Geschlecht*:Weiblich  Online
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2011-10-21, 00:46  Beitrag #13/20     Titel:  La marcha de las Putas  Nach untenNach oben

Image


In Cd. Juárez, México
August 2011

Möglicherweise eine Reaktion auf die Massenfestnahmen von Sexarbeiterinnen bei den Menschenhandels-Razzien im Juli...


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Arum
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: Engagierter Kunde
netherlands.gif
BeitragVerfasst: 2011-10-21, 00:51  Beitrag #14/20     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Schönes Bild, Marc, aber was für 'ne Demo war denn das, zu welchem Anlass?


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Swiss-Angel
interessiert
interessiert





Ich bin...: ohne Angabe
switzerland.gif
BeitragVerfasst: 2013-03-15, 12:26  Beitrag #15/20     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Kann mir jemand eine Argentur empfehlen für in Mexikonzu arbeiten?
Ich war schon mal in Mexiko im Urlaub und ist einfach Traumhaft dort.
Hatte eineArbeitskolegin wo in Acapulco gearbeitet hat und war super
Zufrieden, leider arbeiten wir nicht mehr zusammen darum
Weiss ich nicht wie wie die Getzte sind wegen Bewiligungen
Und Visum.
Lg


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2013-11-08, 16:40  Beitrag #16/20     Titel:  Beispiel für Legalisierung  Nach untenNach oben

Das Medienskandälchen, dass Justin Bieber im Bordell in Mexiko "erwischt" wurde sollte unsere Aufmerksamkeit darauf lenken, dass in Mexiko die Prostitution legalisiert ist in 13 von 31 Bezirken (41%)
(Legalisierung wie bei uns in .de oder .nl)


Galactic Prostitution Legalisation Zone in Tuxla, Chiapas:

Almost all of the 140 women working in the Zone are independent, free of pimps

registered with the authorities

subjected to compulsory health exams
Registration and monthly checkups appear to encourage behaviors that are protective of health as well as provide a barrier against police harassment. Registration increases the sense of legitimacy and community and is correlated with much lower levels of depression and mental stress.

holding a work card

Legalisation does provide social capital, empowerment, and a sense of professionalism.

legal workers have better working conditions and job satisfaction, less fear about the nature of their work, and a higher degree of sophistication and confidence

social stigma attached to these [legal] work settings is also lessened

legal work is safer than illegal work, partly because of an improved relationship with the police, who are now more prepared to intervene in disputes between customers and workers: “for legal workers, the policing of customers offers protection against customer violence.”




Fachbuch: "Legalizing Prostitution: From Illicit Vice to Lawful Business"
by Ronald Weitzer.
2012
Auszug aus seinem neuen Buch:
www.businessinsider.com/galactic-zo....lize-prostitution-2013-10



Lydia's Open Door - Inside Mexico's Most Modern Brothel
A state-run brothel in Mexico
by anthropologist Patty Kelly
2008
www.ucpress.edu/content/pages/10526/10526.ch01.pdf


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2013-12-14, 15:52  Beitrag #17/20     Titel:  RE: Länderberichte MEXIKO:  Nach untenNach oben

Mexiko will „Partner des Vatikan im Kampf gegen Menschenhandel“ sein

Mexiko stellt sich im Kampf gegen den globalen Menschenhandel an die Seite des Vatikans. Das hat der Sekretär des mexikanischen Außenministeriums, José Antonio Meade, signalisiert. Er traf am Donnerstag mit dem vatikanischen Staatssekretär Pietro Parolin im Vatikan zusammen. Zu den einzelnen Inhalten der Unterredung gab der Vatikan nichts bekannt. Gegenüber Radio Vatikan sagte Meade im Anschluss an die Begegnung, Probleme rund um Migration seien dabei ein wichtiges Thema gewesen: Im Kampf gegen den Menschenhandel könnten der Vatikan und Mexiko „gute Partner“ sein.

„Mexiko hat mit diesem Thema gerungen, doch ist voll dazu bereit, die Kraft der Gesetze und alle Einsatzmöglichkeiten der Staaten einzubringen, um das Thema direkt anzugehen und Fortschritte bei der Änderung von Verhaltensmustern und Bedingungen zu machen, die den Menschenhandel geschehen lassen.“

Die Mehrheit der Menschen, die ein Land ohne Papiere betreten, kommt aus Mittelamerika. Mexiko ist für diese illegalen Einwanderer, die vor allem aus El Salvador, Guatemala und Honduras stammen, Ziel- und Transitland. Darüber hinaus verlassen auch viele Mexikaner ihre Heimat auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen in Richtung USA. Mexiko ist so auch eine Drehscheibe des internationalen Menschenhandels: Denn ohne „professionelle“ kriminelle Hilfe über den gut bewachten Grenzstreifen zu kommen, ist schwer.

„Für Mexiko ist das ein sehr wichtiges Thema. Mexiko ist ein Land, das Migration generiert, viele Migranten durchqueren unser Land, und es ist auch selbst das Zielland von Migranten. Das bedeutet aus einer internationalen Perspektive, dass Mexiko ein wichtiger Mitspieler in der Debatte über das Thema ist.“

Der Papst hatte das wohl lukrativste kriminelle Geschäft der Welt in dieser Woche als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ gegeißelt. Gewinne aus dem Menschenhandel, unter dem vor allem Frauen und Kinder leiden, werden weltweit jährlich auf über 30 Milliarden Dollar geschätzt. Seit Mitte der 90er Jahre soll sich das Phänomen nach einigen Schätzungen mehr als vervierfacht haben. Angesichts dieser erschreckenden Entwicklung forderte Franziskus „entschiedeneren politischen Willen“, den Menschenhandel zu bekämpfen – und zwar sowohl in den Herkunfts- , den Durchgangs- als auch den Zielländern der Opfer. Dass dem Papst aus Lateinamerika das Thema am Herzen liegt, zeigt auch eine internationale Konferenz, die er dazu im Vatikan zusammenrief sowie ein Abschnitt über das Phänomen in seinem Lehrschreiben Evangelii gaudium. Was tut Mexiko, um den Menschenhandel einzudämmen? Dazu Außenminister Meade:

„Mexiko hat vor Kurzem seine Rechtsstrukturen gestärkt und das Thema mehr in den Blick genommen. Wir haben unsere Gesetze angepasst, um Menschenhandel strenger zu ahnden und dem Staat mehr Möglichkeiten eingeräumt, um Menschenhandel zu bekämpfen. Das Thema, das der Papst angesprochen hat, ist also ein Thema, dass intern bei uns schon sehr fokussiert wird. Zugleich glauben wir, dass es ein größeres internationales Bewusstsein und eine bessere internationale Kooperation braucht.“

Nach einem Migrationsgesetz (2011) hatte Mexiko im Jahr 2012 ein Gesetz verabschiedet, das die Prävention, die Bestrafung und den Opferschutz im Zusammenhang mit Menschenhandel regeln soll. Laut nichtstaatlichen Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen mangelt es jedoch an konkreten praktischen Bestimmungen, die die Menschenrechte illegaler Einwanderer und Opfer des Menschenhandels wirklich garantieren. Meade zeigt sich offenbar überzeugt, dass ein wirtschaftlicher Aufschwung seines Landes auch einer der Ursachen der illegalen Einwanderung langfristig den Saft abdrehen kann: der Armut.

„Mexiko hat eine sehr dynamische Beziehung zu den USA – durch den Handel gibt es mehr als eine Million US-Dollar in Gütern, die jede Minute die Grenze passieren, und es gibt auch mehr als eine Million legale Überquerungen unserer Grenze jeden Tag: Das macht die mexikanische Grenze zur meistüberquerten und zu einer der wirtschaftlich bedeutsamsten Grenzen der Welt. (…) Im Süden handeln wir jetzt mit Zentralamerika, mit Kolumbien, Peru, Chile und auch mit Spanien. Das ist also eine Quelle des Wohlstandes. Und Mexiko erkennt an, dass wir Wohlstand, Inklusion und Frieden erreichen können, wenn wir Hand und Hand zusammenarbeiten und gemeinsam kooperieren.“

Den vatikanischen Staatssekretär Parolin kennt der Sekretär des mexikanischen Außenministeriums übrigens schon: So habe der Erzbischof in den frühen 90er Jahren den Weg für diplomatische Beziehungen zwischen dem Vatikan und Mexiko geebnet, berichtete Meade gegenüber Radio Vatikan. Das Land unterhält seit 1992 mit dem Heiligen Stuhl diplomatische Beziehungen.


Papst erneut nach Mexiko eingeladen
Meade gab im Gespräch mit Radio Vatikan weiter an, er habe erneut eine Einladung von Präsident Peña Nieto an Franziskus nach Mexiko überbracht: Das Land würde sich über einen Besuch des argentinischen Papstes freuen.

http://de.radiovaticana.va/news/201....%E2%80%9C_sein/ted-755541


 Geschlecht*:Weiblich  Online
 nina777 nina777 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Senior Admin
Senior Admin





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2014-09-16, 08:36  Beitrag #18/20     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

16.9.2014

Zwangsprostitution - Die Narco-Mädchen von Mexiko

Mexiko-Stadt. In den Hochburgen der mexikanischen Kartelle werden Frauen und Mädchen zur Prostitution oder zum Drogenschmuggel gezwungen. Immer wieder schließen sie sich aber auch freiwillig den Syndikaten an. Einige machen sogar erstaunliche Karrieren in dem rauen Geschäft.

Wenn in der Tierra Caliente im Westen von Mexiko die schwarzen Geländewagen der Narcos auf den langgestreckten Hügelketten auftauchen, verstecken die Dorfbewohner ihre Töchter in Erdlöchern. Zu oft haben die Handlanger der mächtigen Drogenkartelle schon Mädchen entführt. Sie werden in die Prostitution im In- und Ausland verkauft oder zu Sexsklavinnen der Bosse gemacht.

Eine Indiofrau erzählte der Schriftstellerin Jennifer Clement zum ersten Mal von den Erdlöchern auf den Feldern. Die in Mexiko aufgewachsene US-Autorin ging der Geschichte nach und schrieb basierend auf wahren Ereignissen den Roman "Gebete für die Vermissten", der jetzt auf Deutsch erscheint. "Ich habe allen gesagt, ich hätte einen Jungen bekommen", erzählt darin die Mutter der Protagonistin Ladydi García. "Wenn sie gewusst hätten, dass du ein Mädchen bist, hätten sie dich mitgenommen."

Während der Recherchen für ihr Buch führte Clement in ganz Mexiko Interviews mit "versteckten" Frauen, sprach mit Experten und Ermittlern. "Traurigerweise ist heute das lukrativste Geschäft der Menschenhandel", sagt Clement der Nachrichtenagentur dpa. "Drogen kann man nur einmal verkaufen, aber eine Frau immer wieder, sogar mehrmals am Tag."

Luxus und sozialer Aufstieg

Mädchen und Frauen sind der Gewalt im mexikanischen Drogenkrieg häufig schutzlos ausgeliefert. Gerade in den Teilen des Landes, aus denen sich die staatlichen Sicherheitskräfte weitgehend zurückgezogen haben oder gar im Sold der Verbrechersyndikate stehen, geraten sie immer wieder ins Visier der Kartelle. "Viele Frauen haben niemanden mehr. Die Männer sind entweder als Arbeitsmigranten fortgegangen, haben sie verlassen oder sind bei Gewalttaten ums Leben gekommen", sagt Clement.

Auch wenn die Unterwelt im Macho-Land Mexiko noch immer von Männern dominiert wird, sind die Frauen nicht ausschließlich Opfer. Als Schmugglerinnen, Informantinnen und Auftragskillerinnen mischen sie mittlerweile selbst kräftig im Drogenhandel mit. Andere bändeln mit den Kartell-Bossen an, die Luxus und sozialen Aufstieg versprechen.

"Scheiß' auf die Schule, ich will ein Narco sein", sagt eine Schülerin aus der Drogenhochburg Sinaloa in einer Reportage, die der mexikanische Fernsehsender Televisa in der vergangenen Woche ausstrahlte. In dem Bundesstaat im Nordwesten des Landes ist die sogenannte Narco-Cultura längst Mainstream. "In Sinaloa gehört der Drogenhandel zum Alltag, er ist ein Lebensstil, ein kulturelles Phänomen", sagt der Journalist Javier Valdéz.

Frauen machen in den Kartellen Karriere

Cindy trieb sich jahrelang mit den Narcos in der Kartellhochburg Michoacán herum. Sie und ihre Freundinnen begleiteten die Gangster auf ihren Touren, dienten als Tarnung. Dafür bekamen sie Geld, Kleidung, Schuhe und Handys. "Ich wollte Spaß haben", sagt Cindy. Im Laufe der Jahre kamen viele ihrer Freunde im Drogenkrieg ums Leben. Nachdem ihre Gang schließlich zerschlagen wurde, suchte sich Cindy eine normale Arbeit. Dort verdient sie im Monat soviel wie früher in zwei Tagen. "Ich würde es wieder tun", sagt die heute 18-Jährige über ihre Zeit als Narco-Gehilfin.

Tonnenweise Kokain geschmuggelt

Cindy war nur ein kleines Rad im Getriebe, doch es gibt auch Frauen, die in den Kartellen richtig Karriere machen. Sandra Ávila Beltrán hielt für das Sinaloa-Kartell jahrelang den Kontakt zu den kolumbianischen Drogenhändlern aus dem Valle del Norte und schmuggelte tonnenweise Kokain in die USA. Der "Reina del Pacífico" wurden Lieder und Bücher gewidmet, sogar eine Telenovela erinnert an die Karriere der "Königin des Pazifiks".

Während Ávila Beltrán die Logistikerin der Narcos war, soll Claudia Ochoa Félix eher die Frau fürs Grobe gewesen sein. Nachdem ihr Freund in Holland festgenommen wurde, übernahm sie Medienberichten zufolge den bewaffneten Arm des Sinaloa-Kartells, "Los Ántrax". Zwar wies sie die Vorwürfe stets zurück, doch Zweifel bleiben: Auf Twitter führte sie neben eleganter Kleidung und teueren Autos auch gerne ihre großkalibrigen Spielzeuge vor: Granatwerfer und vergoldete Sturmgewehre.

http://www.derwesten.de/panorama/zw....9825937.html#plx495220641


 Geschlecht*:Weiblich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 nina777 nina777 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Senior Admin
Senior Admin





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2015-03-09, 13:10  Beitrag #19/20     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

PROSTITUTION IN MEXIKO

RUHESITZ FÜR VERWELKTE BLUMEN

In der Alt­stadt von Mexico City befin­det sich das welt­weit ein­zige Alters­heim für Pro­sti­tu­ierte. Im soge­nann­ten "Haus der schö­nen Blu­men" sol­len die Sex-Arbeiterinnen in Würde altern kön­nen. Man­che der in die Jahre gekom­me­nen Damen bie­ten sich immer noch ihren Frei­ern an.
.....weiterlesen


 Geschlecht*:Weiblich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 lust4fun
meinungsbildend
meinungsbildend





Ich bin...: Interessierte(r) Außenstehende(r)
germany.gif
BeitragVerfasst: 2017-07-11, 20:16  Beitrag #20/20     Titel:  RE: Länderberichte MEXIKO:  Nach untenNach oben

Eine neue Reportage zu diesem Altersheim für Prostituierte in Mexiko-Stadt.

taz Print 11.7.17, Seite 5
online-Archiv: https://www.taz.de/%215425740/

Interessant an dieser Art von Reportagen ist der Blickwinkel der AutorInnen - zwischen Gesellschaftskritik, "Würde geben" und Mitleid.

Es geht um ein spendenbasiertes Projekt, das postaktiven Sexarbeiterinnen ein "spätes Leben in Würde" ermöglichen will. Ohne Einkommen in der postaktiven Lebensphase verarmen diese Frauen.

Die Reportagen projizieren diese Würdelosigkeit aber zurück in deren aktive Zeit.

Die AutorInnen können es nicht lassen, den reißerischen Klischeebegriff vom "Verkauf des Körpers" ständig zu wiederholen.

Wenn die Frauen von ihrem Leben erzählen, hören die AutorInnen eine prekäre Geschichte.

Man könnte die Geschichten aber als Zeugnisse von selbstwirksamer Lebensleistung hören...


 Geschlecht*:Männlich  Offline
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen


Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Länderberichte MEXIKO:


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst
Keine neuen Beiträge Länderberichte SCHWEIZ nina777 Sexworker International 30 2014-10-17, 09:58 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Länderberichte GERMANY: -English only- Marc of Frankfurt Sexworker International 4 2013-11-02, 14:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Länderberichte KIRGISIEN fraences Sexworker International 0 2012-11-06, 04:34 Letzten Beitrag anzeigen

Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren :: Tantra Escort

[ Zeit: 0.8426s ][ Queries: 56 (0.1290s) ]