Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht SexarbeiterInnen ForumPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
 ehemaliger_User
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-11-10, 12:39  Beitrag #1/15     Titel:  Schwesta Ewa  Nach untenNach oben

Eine Rapperin, die 10Jahre lang als SW gearbeitet hat:


Link


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Sexworker Forum Team
Hinweis für Gäste





Verfasst: 2012-11-10, 12:39  Beitrag #     Titel:  Nach untenNach oben

Willkommen als Gast im Sexworker Forum! Wir freuen uns, wenn Du Dich (kostenlos/anonym) registrierst. Den Link findest Du oben im Menu!
Nach der Registrierung stehen Dir zusätzliche Funktionen zur Verfügung

Das Sexworker-Team


  
 Veraguas
hat was zu sagen
hat was zu sagen





Ich bin...: Kunde
germany.gif
BeitragVerfasst: 2015-01-05, 15:24  Beitrag #2/15     Titel:  Schwesta Ewa  Nach untenNach oben

Ich habe das Gefühl in der Biografie dieser Frau ist einiges schief gelaufen. Oder bin ich zu sensibel?
Interview in der TAZ:

http://www.taz.de/%21152149/

Irgendwie geht die Formatierung für den link nicht.
Bitte copy/past machen.

edit by ehemaliger_User
Link korrigiert
Ersetze "!" durch "%21" und es geht.


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 translena
Gelehrte(r)
Gelehrte(r)





Ich bin...: ehemalige SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2015-01-05, 18:01  Beitrag #3/15     Titel:  „Ich kriege das allein hin, Alter“  Nach untenNach oben

          Image
Veraguas hat folgendes geschrieben:
Ich habe das Gefühl in der Biografie dieser Frau ist einiges schief gelaufen. Oder bin ich zu sensibel?
Interview in der TAZ:

http://www.taz.de/!152149/

Irgendwie geht die Formatierung für den link nicht.
Bitte copy/past machen.

Hier der Text

Zitat:
Frankfurter Rapperin Schwesta Ewa
„Ich kriege das allein hin, Alter“

Schwesta Ewa, einst Prostituierte, jetzt Rapperin – in ihren Songs ist sie ganz authentisch. Abzocke, Härte, Coolness: Was sie vertont, hat sie erlebt.

Drei junge Frauen begleiten Schwesta Ewa, als sie im Büro der PR-Agentur in Berlin-Mitte ankommt. Die Frankfurter Rapperin grüßt freundlich und legt sich direkt auf das schwarze Ledersofa in der Ecke des Raums. Die letzte Nacht habe sie kaum geschlafen. Deshalb wurden alle weiteren Interviews vorerst abgesagt. Dieses Gespräch will sie noch führen, schließlich promotet Schwesta Ewa ihr Debütalbum „Kurwa“, das sich größtenteils um ihre Vergangenheit als Prostituierte dreht. Ihre stillen Begleiterinnen schickt Ewa an den Konferenztisch. Sie will auf der Couch sprechen.

taz: Schwesta Ewa, auf Ihrem neuen Album „Kurwa“ hat man den Eindruck, dass Sie den Freier sozusagen als Opfer sehen und nicht die Prostituierte. Ist das so?

Schwesta Ewa: Natürlich, das ist so. So war es zumindest bei mir zehn Jahre lang im Milieu. Der Freier, der reinkam, wurde ja abgezogen, nicht ich. Dem habe ich an der Tür alles angedreht, und wenn er dann drin war, habe ich zugesehen, dass er viel mehr springen lässt oder ansonsten rausgeschmissen wird. Ich persönlich finde, der Freier ist die wirkliche Nutte.

Wie zieht man einen Freier denn ab?

An der Tür versprichst du einfach alles. Und wenn er drin ist, sagst du: Ja, nee, Schatzi, da hast du ein bisschen was falsch verstanden. Umdrehen kostet extra, andere Position kostet extra. Viele werden dann sauer und müssen gehen. Wenn sie aber bleiben, dann versucht man sie noch mehr abzuziehen. Am besten bringt man sie am Ende dazu, dass es nur beim Handverkehr bleibt.

In dem Song „Spiegelreflex“ geht es um diverse Schicksale wie dem einer 16-Jährigen, die im Rotlichtmilieu landet, weil ihre Eltern sie schlugen. Wie viel von diesen Geschichten ist eigentlich echt?

Das ist hundert Prozent so passiert. Das habe ich alles erlebt, erfahren oder von anderen mitbekommen. Ich wollte eigentlich noch mehr Storys auspacken, aber da meinten meine Leute dann, das wäre zu viel, und einige Sachen waren ihnen auch zu hart. Die haben gesagt, das muss nicht alles unbedingt an die Öffentlichkeit.

Dennoch geht es teilweise hart zur Sache, wie im Song „Boomerang“. Da geht es um Vergewaltigung. Sind Sie nach solchen Erfahrungen noch imstande, einem Mann zu vertrauen?

Nein, ich kann gar keinem Mann vertrauen. Das ist mein Puffschaden, der ist geblieben. Ich habe früher immer gesehen, wie Kunden den Kindersitz in den Kofferraum gepackt haben oder dass sie Eherringe trugen. Für mich sind Männer seitdem alle gleich. Ich weiß, dass nicht alle so sind, aber ich denke halt so und kann das auch nicht ändern. Es regt mich schon auf, wenn mir ein Mann die Tür aufhält. Ich merke so richtig, wie ich wütend werde und mir denke: Ich kriege das schon allein hin, Alter, ich bin nicht auf deine Hilfe angewiesen. Am liebsten würde ich ihm in dem Moment in die Eier treten. Natürlich denke ich später: Sag mal, spinnst du, ein älterer Herr wollte nur nett sein zu dir, und du tickst aus?

Wie sind Sie eigentlich zum Rap gekommen?

Ich war früher viel mit Xatar …

… Ihrem Labelchef …

… und den Jungs unterwegs, und die haben 24 Stunden am Tag gerappt. Ab und zu haben die mich mit ihren Raps gedisst und ich stand da halt immer als einziges Opfer und habe mich geärgert. Irgendwann habe ich dann selber mit Haus-auf-Maus-Reimen angefangen, sie zurückzubeleidigen, das hat sich so entwickelt. Plötzlich meinte dann Xatar zu mir: „Okay, hör mal zu, Schwester. Du gehst auf die 30 zu, lass es doch mal endlich mit dem Strich sein. Mach doch mal Musik.“ Ich habe nur gesagt: Nee, das ist überhaupt nicht meine Welt. Ich mache hier meine Kohle, stecke viel zu tief drin im Milieu und will auch gar nicht raus.

Sie sind aber aus dem Milieu rausgekommen. Was hat sie dazu bewegt?

Xatar hat mir angeboten, nur einen einzigen Track zu machen und ein Video dazu. Er meinte, wenn das was wird, dann machst du weiter. Und wenn nicht, bekommst du vielleicht ein paar neue Kunden dazu. Und ich so: Ja, okay. Das mit den Kunden hört sich gut an, lass mal machen. Meine Freunde meinten, 5.000 Klicks auf YouTube wären schon schwer zu bekommen. Aber das Video kam Weihnachten 2011 raus und hatte schon am nächsten Tag 300.000 Klicks. Und dann gab es schon direkt Anfragen für Interviews und so weiter. An dem Tag habe ich aufgehört mit meinem Job.

Sie sind in Polen geboren und in Kiel aufgewachsen. Wie sah Ihre Kindheit in Kiel aus?

Ich kann mich an eine Situation erinnern, als meine drei Cousins aus Polen kamen, die konnten kein Deutsch. Ich wollte den Jungs so einen Bauernhof in Kiel zeigen, der war voll geil, da gab es Hasen, und man konnte Baumhäuser bauen. Kaum sind wir dort angekommen, haben sich dreißig Kinder vor uns gestellt und angefangen zu rufen: „Ausländer raus! Ausländer raus!“ Damals habe ich mit meiner Mutter in einem Frauenhaus im Stadtteil Russee gewohnt, das war nicht so cool. Wir sind aber später in so eine Assi-Siedlung gezogen, wo es fast nur Ausländer gab, da war wieder alles okay, da habe ich mich wohlgefühlt.

Hatten Sie dort viele Freunde?

Ja, meine ganze Kindheit habe ich mit Jungs verbracht, ich habe sechs Jahre Fußball gespielt. Ich war nur unterwegs, habe geklaut und Leute geschlagen, wenn ich ihre Zigaretten wollte. Wir haben ja nie Kohle gehabt. Und ich wollte halt auch mal eine Adidas-Jacke wie die anderen Kinder und nicht für immer mit meiner Mutter Räuberleiter machen und in den Altkleidercontainer steigen, um da Klamotten rauszufischen. Ich hatte kein Bock mehr, mit meiner Mutter in den Aldi zu gehen, um dort Brot, Wurst und Käse zu klauen und dann auch noch erwischt zu werden.

Aber Sie haben trotzdem geklaut, nur ohne Ihre Mutter?

Ja, aber ich habe auch gearbeitet. Mit 14 Jahren habe ich im Gericht geputzt. Mit 15 habe ich Prospekte verteilt, mit 16 war ich schon Bedienung in der Kneipe unterm Puff am Kieler Hafen. Da habe ich bis zwei, drei Uhr nachts gearbeitet, um sieben Uhr musste ich wieder zur Schule.

Wie war das Verhältnis zu Ihren Eltern in dieser Zeit?

Meine Mutter hatte mir nichts zu sagen. Sie hat mich ja auch alles machen lassen. Ich bin nach der Schule nie nach Hause gekommen, war jeden Tag in der Stadt mit meinen ganzen Jungs. Dort haben wir Kameras geklaut und sie dann weiterverkauft. Jeden Tag bin ich mit zwei, drei Tüten gekommen. Meine Mutter wusste ganz genau, was los war, ich meine, sie hat mir beigebracht, so zu sein. Ich liebe meine Mutter über alles. Aber sie war halt ’ne crazy Frau.

Was meinen Sie mit crazy?

Ich habe jeden Tag Schläge von meiner Mutter bekommen, jeden Tag. Auch so unnötig. Einmal hat sie mir die Haare gewaschen und sie danach mit dem Föhn getrocknet. Als sie dann mal die Blumen mit Wasser bespritzt hat und kurz aus dem Haus war, habe ich den Föhn genommen und die Blumen getrocknet, weil ich Mama helfen wollte. Als sie wiederkam, hat sie mir in die Fresse gehauen, anstatt mit zu erklären, dass man das nicht macht, weil die Blätter braun werden.

Hatten Sie je Kontakt zu Ihrem Vater?

Nein, also ich habe ihn noch nie gesehen. Er ist in den Knast gekommen wegen Mord, da war meine Mutter sechs Monate schwanger mit mir. Ich habe ihm einmal einen Brief geschrieben und er hat auch geantwortet. Da stand: „Wie, du bist nicht verheiratet und hast keine Kinder?“ Und ich dachte mir nur: Du hast ja gar keine Ahnung. Das ist dein einziges Problem, dass ich nicht verheiratet bin? Wenn du wüsstest, was aus mir geworden ist. Mein Bruder saß auch fünf Jahre im Knast in Polen. Er hat mir erzählt, dass mein Vater bald rauskommt, wahrscheinlich ist er inzwischen schon draußen. Aber ich kann mir vorstellen, dass er kein Interesse an mir hat.

Der Song „Du liebst mich nicht“ handelt davon, dass es schwierig ist, Liebesbeziehungen zu führen, wenn man eine Vergangenheit im Milieu hat. Gibt es nicht auch Männer, die die Ehrlichkeit schätzen, dass Sie hinter dem stehen, was Sie gemacht haben?

Ja, klar gibt es die. Aber ein großer Teil kommt nicht damit klar. Also ganz ehrlich, ich bin ein sehr eifersüchtiger Mensch, und wenn ich ein Typ wäre und würde mich in ein Nutte verlieben, dann könnte ich nicht mit ihr zusammenbleiben, wenn sie den Beruf weiterhin ausübt. Ich könnte es nicht. Meinem Freund war das jahrelang egal, was ich nie verstanden habe. Wie kann es dir egal sein, dass ich eben im Puff zehn Schwänze gelutscht habe und jetzt mit dir kuschle und einen Film gucke, als wäre das normal? Wie kommst du damit psychisch klar?

Was denken Sie, warum es Ihrem Freund egal war?

Er arbeitet halt seit über zwanzig Jahren im Milieu, für ihn war das ein ganz normaler Beruf wie Friseurin oder so. Wenn er jetzt aber zu mir kommen und sagen würde: „Ich hab da eine alte Frau am Start, die gibt mir voll viel Geld, wir können damit schön Urlaub machen.“ Ich würde nur sagen: Verpiss dich! Steigst mit einer alten Frau ins Bett? Was, Urlaub?

In der Politik wird immer mal wieder diskutiert, ob man Prostitution in Deutschland verbieten sollte. Wie sinnvoll fänden Sie ein solches Verbot?

Also erst mal glaube ich, die würden das niemals machen, weil die zig Millionen Steuern im Jahr verlieren würden, die über das Rotlichtmilieu reinkommen. Aber auch wenn, ich persönlich hätte als Frau Angst, wenn es keine Prostituierten gäbe. Ich kann mir nämlich vorstellen, dass deswegen die Anzahl von Vergewaltigungen steigen würde. Die ganzen Psychos, die zu Nutten gehen und sagen: „Kannst du bitte meine Tochter spielen?“, bezahlen einfach dafür und kriegen, was sie wollen. Vielleicht würden sie ansonsten wirklich zu einem kleinen Mädchen gehen oder zu der eigenen Tochter. Schon allein deswegen wäre ein Verbot kompletter Schwachsinn.

Oft fällt das Argument, dass viele Prostituierte gezwungen werden, auf den Strich zu gehen. Ist da was dran?

Natürlich gibt es das auch. Ich habe schon Mädels gesehen, die hochschwanger auf dem Strich standen, die das bestimmt nicht freiwillig machen. Und die wurden dauernd mitgenommen, rein, raus, gefickt. Und ich stand da wie ein Opfer unter meinem Regenschirm und habe immer noch auf Kunden gewartet. Dann gibt es noch die ganzen Mädels aus Rumänien und Bulgarien, die teilweise auch gezwungen werden. Aber ansonsten, die ganzen Mädels, die ich persönlich kenne, die machen den Job gerne und wollen da nicht raus. Die haben Kinder zu Hause und machen gutes Geld. Es gibt Mädels, die Spaß daran haben, oder Mädels, die kurz mal Geld sparen wollen.

Was halten Ihre ehemaligen Kolleginnen eigentlich davon, dass Sie jetzt Rapperin sind und Musik machen?

Die feiern mich und verarschen mich, so auf die Art: Mensch, Ewa, du bist ein Star geworden. Ständig rufen auch Mädels an und sagen, da waren schon wieder irgendwelche Freierkinder, so Kanacken, im Puff und haben nach dir gefragt. Viele Nutten sind charaktermäßig auch stabiler als andere Frauen und warnen mich davor, mich zu sehr auf die Musik zu verlassen. Das Blatt kann sich vom einen auf den anderen Tag wenden. Aber ich bin so realistisch, dass die mir das gar nicht sagen müssten, ich weiß das.

Es gab schon mal eine rappende „Schwester“ aus Frankfurt, nämlich Schwester S, also Sabrina Setlur. Auf Ihrem Album gibt es ein paar Anspielungen auf sie, mit Zeilen wie „Schwester, Schwester“ oder „Du liebst mich nicht“. Haben Sie Sabrina Setlur eigentlich mal kennengelernt?

Also für mich war sie damals die beste Rapperin Deutschlands. Schade, dass die Frau ihre Nase zu weit oben hat und total eingebildet geworden ist. Wir haben uns einmal zufällig im Fitnessstudio gesehen, und ich habe mich voll gefreut. Ich so zu meiner Freundin: Heftig! Da ist Sabrina Setlur. Und die so: Lass uns mal ganz vorsichtig an sie herantasten. – Aber Sabrina Setlur hat uns nur so einen arroganten Blick zugeworfen auf die Art: Was wollt ihr denn? Und dann meinte ich nur so, komm wir gehen, bevor ich der eine gebe, diesem Stück Scheiße. Deshalb mag ich auch nicht mehr in hohen Tönen von ihr reden.

Sie hatten letztes Jahr auf dem HipHop-Festival „Splash“ Ihren bisher größten Auftritt vor Zehntausenden von Leuten. Stehen Sie gern auf der Bühne?


Nein! Ich habe total Schiss davor. Mein Kollege Ssio hat mich mitgenommen, er war eingeladen, nicht ich. Ich stand hinten mit weichen Knien und habe gezittert. Auf der Bühne kam dann irgendwann dieser Moment, wenn die Leute alle mitfeiern, und du denkst: Okay, das ist geil. Aber sobald der Beat ausgeht, will ich am liebsten „Dankeschön, tschüss!“ sagen und einfach abhauen.

Bei einem anderen Auftritt in Lörrach haben Sie einem jungen Mann im Publikum mit dem Mikrofon gegen den Kopf gehauen. Was ist da passiert?

Ich habe ja gelernt, dass man lustig sein muss, wenn man auf die Bühne kommt. Das machen Rapper so. Und ich habe halt am Anfang des Auftritts gesagt: Wenn irgendjemand eine Flasche schmeißen will, dann soll er es jetzt tun, damit es fair bleibt. Einfach nur so. Dieser Typ hat halt seine Flasche geschüttelt und mich mit Bier vollgespritzt. Da standen 2.000 Leute, und ich war innerlich schon sauer, aber habe einfach weitergemacht. Man muss ja nicht immer gleich austicken. Aber dann hat er noch mal gespritzt, und ich bin direkt auf ihn zu und habe ihm eine Schelle gegeben. Er meinte noch so: Das ist nur Spaß. Aber da war es schon zu spät.

Worüber würden Sie rappen, wenn Sie nicht diese Vergangenheit im Milieu hätten?

Ich habe auch viele Sachen erlebt, bevor ich ins Milieu kam. Aber ob ich wirklich so viele Storys hätte, weiß ich nicht. Und ich finde, im Rap muss alles stimmen, was man sagt, das muss echt sein. Ich wäre wahrscheinlich nicht Rapperin geworden. Dieses Milieu hat mir zigtausend verschiedene Geschichten und Erlebnisse gegeben. Ich denke, deshalb kann ich Dinge auch so gut beschreiben. Und ich habe auch noch so viel zu erzählen, am liebsten würde ich ein Album mit 40 Liedern machen. Egal, ob es scheiße ist oder nicht, aber die Leute sollen zuhören.


http://www.taz.de/!152149/


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Doris67 Doris67 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
france.gif
BeitragVerfasst: 2015-01-05, 23:09  Beitrag #4/15     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Nuja. Das dürfte Wasser auf Schwarzers Mühlen sein...


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt
 ehemaliger_User
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2015-01-06, 01:23  Beitrag #5/15     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Zitat "Aber ansonsten, die ganzen Mädels, die ich persönlich kenne, die machen den Job gerne und wollen da nicht raus. Die haben Kinder zu Hause und machen gutes Geld. Es gibt Mädels, die Spaß daran haben, oder Mädels, die kurz mal Geld sparen wollen. "

Das wird der Schwarzer wiederum nicht passen.


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Veraguas
hat was zu sagen
hat was zu sagen





Ich bin...: Kunde
germany.gif
BeitragVerfasst: 2015-01-06, 01:59  Beitrag #6/15     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

@ ehemaliger_User
Das Interview erscheint recht widersprüchlich.
Der bewegendste Teil des Interview ist aber doch wenn sie nicht über andere, sondern über sich selber spricht.
Und das klingt nicht gut.

Sie hat schwere moralische Vorbehalte gegenüber Männern weil sie ihre Dienstleistung in Anspruch genommen haben.
Sie hat einen "Puffschaden", kann keinem Mann mehr vertrauen.
Sie hat auf Grund ihrer ehemaligen Tätigkeit Schwierigkeiten Liebesbeziehungen zu führen.

Es scheint so als habe sie aus ökonomischen Gründen einen Beruf ausgewählt der nicht gut für sie ist.
Und sie hat sich auf Grund der dadurch erlittenen Schäden zum lebendigen Beweis für die kruden Thesen der Rettungsindustrie gemacht.


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Doris67 Doris67 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
france.gif
BeitragVerfasst: 2015-01-06, 11:43  Beitrag #7/15     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Veraguas: Das meinte ich. Ich glaube ihr durchaus, daß sie das alles so erlebt hat. Ein Problem ist aber, daß das meiste was sie erzählt von unseren Feinden/-innen benutzt werden kann und wird. Es wäre nett gewesen, wenn sie daran mal gedacht hätte, z.B. aus Solidarität.

Im übrigen finde ich es nicht akzeptabel, sich als Nutte ("kurwa" auf Polnisch) zu vermarkten wenn man es gar nicht (mehr) ist. Das liegt für mich hart an der Grenze zur Ausbeutung derer, die es sind.

Kurz, ihr Werk unterstützt unsere Kämpfe leider nicht, eher im Gegenteil.


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt
 lust4fun
meinungsbildend
meinungsbildend





Ich bin...: Interessierte(r) Außenstehende(r)
germany.gif
BeitragVerfasst: 2015-01-06, 12:50  Beitrag #8/15     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Vermutlich wird Ewa zu einer Kronzeugin für Abolitionisten, ja.

Allerdings ist das, was da "widersprüchlich" erscheint, interpretierbar und verstehbar.

Die Beziehungs(un)fähigkeit hat mehr mit kindlichen Erfahrungen zu tun, als mit späteren Erfahrungen. Bei Ewa scheint mir das auf der Hand zu liegen, auch wenn sie selbst es nicht so beschreibt.


Image
Veraguas hat folgendes geschrieben:

Sie hat schwere moralische Vorbehalte gegenüber Männern weil sie ihre Dienstleistung in Anspruch genommen haben.
Sie hat einen "Puffschaden", kann keinem Mann mehr vertrauen.
Sie hat auf Grund ihrer ehemaligen Tätigkeit Schwierigkeiten Liebesbeziehungen zu führen.


Alle drei Sätze bzw. Ursache-Wirkung-Zusammenhänge lassen sich psychologisch umgekehrt interpretieren:
Sie bietet ihre Dienstleistung in der Weise an, wie es ihrem Männerbild entspricht - nicht als professionell zugewandte Dienstleistung, sondern in der Funktion, sich selbst zu behaupten. Sie selbst braucht diese Machtposition mit der Umkehrung der Dominanzverhältnisse: Der Freier als "Nutte" wird "abgezogen". Nichts in der Beschreibung deutet darauf hin, dass dies eine allmähliche Entwicklung aufgrund der Erfahrungen als SW gewesen wäre. Vielmehr kann man vermuten, dass dies nicht das Ergebnis, sondern die Voraussetzung war.

Ich rechne deshalb damit, dass Ewa bei intelligenteren Abolitionisten weniger als Kronzeugin für die These herangezogen wird, dass Sexarbeit die Persönlichkeit zerstört, sondern mehr als Kronzeugin für die These, dass Sexworker ihre Arbeit nicht aus selbstbestimmten dienstleisterischen Motiven heraus aufnehmen, sondern aus unausweichlichen "kranken" biographischen Zusammenhängen.

Es gibt immer alles, und es gibt für alles Beispiele. Ganz anders zum Beispiel dieses (etwas ältere) Interview: Der Interviewer hat ähnliche Bilder im Kopf und versucht durch seine Fragen, die Sexworkerin zu entsprechenden Offenbarungen über ihre Persönlichkeit und ihr Männerbild zu bewegen. Aber diese kommt gar nicht auf die Idee...
http://www.taz.de/%217600/


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Veraguas
hat was zu sagen
hat was zu sagen





Ich bin...: Kunde
germany.gif
BeitragVerfasst: 2015-02-25, 17:22  Beitrag #9/15     Titel:  Spiegel Reportage mit Schwesta Ewa  Nach untenNach oben

Wer die Nerven für so etwas hat. Heute in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf Sat1

Schwesta Ewa Reportage. Ankündigung auf SpiegelTV


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 Doris67 Doris67 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
france.gif
BeitragVerfasst: 2015-02-25, 17:26  Beitrag #10/15     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Nö, ich hab schon genug mit anderen Hurenfeinden/-innen zu tun, die daraus ebenfalls ein Geschäft machen. Soll sie ihren Kram an pubertierende Machos verscherbeln.


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt
 bienemaya
Gelehrte(r)
Gelehrte(r)





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2015-02-27, 18:32  Beitrag #11/15     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Schwesta Ewa: Schläge und Schwachsinn (Kommentar)

Ein Bericht bei Spiegel TV, der zeigt, wie Schwesta Ewa vor laufender Kamera eine andere Frau beschimpft und verprügelt, sorgt derzeit für, naja, Diskussionen. Wobei statt Diskussion auch Sensationsgeilheit da stehen könnte. Das ist nun wahrlich nichts neues. Ich will an dieser Stelle auch nicht selbstgerecht darauf verweisen, dass rap.de den Vorfall nicht zum Anlass genommen hat, reißerische Artikel zu schreiben, sondern bisher mit keinem Wort erwähnt hat. Äh, naja, doch, will ich eigentlich schon.

Dass solche Vorfälle, die mit Rap nicht im entferntesten zu tun haben, mittlerweile wie selbstverständlich als Gegenstand von Berichterstattung herhalten müssen, ist nichts, worüber man sich noch groß aufregen sollte. Gerade im Zusammenhang mit diesem speziellen Fall stellen sich mir aber ein paar Fragen.

1. Die Berichterstattung war durchweg in gewisser Weise positiv – frei nach dem Motto: “Gib’s ihr, Schwesta!” Wäre das bei einem männlichen Rapper, der jemand auf der Straße umboxt, auch der Fall gewesen?

2. Die Kommentare seitens der User gingen hingegen oft in eine Richtung, die Ewas Verhalten nicht wegen der Gewalttätigkeit kritisierte, sondern weil sich das “für eine Frau nicht gehört“. Ist das euer Ernst?

3. Ist Gewalt also okay, wenn eine Frau eine Frau schlägt? Oder ist es gerade nicht okay, weil diese Art der Gewalttätigkeit Männern vorbehalten sein sollte?

4. Sind beide Sichtweisen nicht einfach nur sexistisch und vor allem auch ziemlich dämlich?

5. Muss man sich angesichts des offenbar extrem hohen Interesses, das unter Raphörern an solchen Geschichten besteht, kombiniert mit der nicht sehr ausgeprägten Kritikfähigkeit, eigentlich wundern, wenn Rap von vielen Außenstehenden schlicht als asozial empfunden wird?

6. Muss man sich angesichts solcher Aktionen und der damit verbundenen Berichterstattung überhaupt wundern, wenn sich die Welt und andere Tageszeitungen mal wieder über Rap lustig machen?

7. Wie wahrscheinlich ist es eigentlich, dass die ganze Aktion nicht gescriptet war?

8. Wie vorhersehbar war es, dass diverse Boulevardmedien jetzt wieder ihre “Die Ex-Prostituierte zeigt sich hier sehr sexy“-Storys hervorkramen, die sie schon im Vorfeld von Ewas Album gebracht haben?

9. Was hat das mit Rap zu tun?

10. Hat Graphizzle Novizzle mal wieder genau den Punkt getroffen? (Zumindest diese Frage lässt sich eindeutig mit ja beantworten)

http://rap.de/beste-des-tages/54543....nd-schwachsinn-kommentar/


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Doris67 Doris67 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
france.gif
BeitragVerfasst: 2015-03-01, 13:47  Beitrag #12/15     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Und vor alllem hat das alles nicht das geringste mit Sexarbeit zu tun.


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt
 Veraguas
hat was zu sagen
hat was zu sagen





Ich bin...: Kunde
germany.gif
BeitragVerfasst: 2017-04-18, 15:02  Beitrag #13/15     Titel:  Schwester Ewa  Nach untenNach oben

Schwester Ewa seit vier Monaten in Frankfurt in Untersuchungshaft:

http://www.spiegel.de/panorama/leut....-angeklagt-a-1143719.html


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 couchy
Z.Z. verboten
hat was zu sagen
hat was zu sagen





Ich bin...: SexarbeiterIn
blank.gif
BeitragVerfasst: 2017-04-25, 10:26  Beitrag #14/15     Titel:  RE: Schwesta Ewa  Nach untenNach oben

19.04.2017
Business Crime Controll E.V.
Schwester Ewa -
Unterhaltungsbranche ist anfaellig fuer Prostitution /
Mohr (BCC) lenkt Blick auf Schoenheitswettbewerbe

http://www.presseportal.de/pm/126243/3615226


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Kosto
aufstrebend
aufstrebend





Ich bin...: ohne Angabe
germany.gif
BeitragVerfasst: 2017-06-11, 08:42  Beitrag #15/15     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Zuhälterei, Menschenhandel, Körperverletzung, Steuerhinterziehung: Die Liste der Vorwürfe gegen Schwesta Ewa ist lang - nun hat der Prozess gegen die Rapperin begonnen.

Laut Staatsanwaltschaft waren vier teilweise noch minderjährige Fans Opfer der Sängerin. Zum Prozessauftakt gab Schwesta Ewa zu, die jungen Frauen geschlagen zu haben. Der Prostitution seien sie aber aus freien Stücken nachgegangen, um in kurzer Zeit möglichst viel Geld für Luxusartikel zusammenzubekommen. Der Erlös aus der Prostitution sei nach dem Abzug aller Spesen gleichmäßig verteilt worden.
http://www.spiegel.de/panorama/leut....-frauen-zu-a-1151237.html


 Geschlecht*:Männlich  Offline
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen


Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Schwesta Ewa


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst
Keine neuen Beiträge Schwesta Eva ehemaliger_User Unsere Plauderecke 0 2013-01-24, 09:45 Letzten Beitrag anzeigen

Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren :: Tantra Escort

[ Zeit: 0.5389s ][ Queries: 49 (0.0757s) ]