Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht SexarbeiterInnen ForumPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
 lemon
engagiert
engagiert





Ich bin...: Engagierte(r) Außenstehende(r)
uk.gif
BeitragVerfasst: 2013-12-03, 17:45  Beitrag #261/276     Titel:  Written Submissions  Nach untenNach oben

Written Submissions to the Human Trafficking and Exploitation (Further Provisions and Support for Victims) Bill

u.a. von Amnesty International, Dr Brooke Magnanti, Dr Graham Ellison, Teela Sanders et al.


 Geschlecht*:Männlich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 Sexworker Forum Team
Hinweis für Gäste





Verfasst: 2013-12-03, 17:45  Beitrag #     Titel:  Nach untenNach oben

Willkommen als Gast im Sexworker Forum! Wir freuen uns, wenn Du Dich (kostenlos/anonym) registrierst. Den Link findest Du oben im Menu!
Nach der Registrierung stehen Dir zusätzliche Funktionen zur Verfügung

Das Sexworker-Team


  
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2013-12-04, 18:33  Beitrag #262/276     Titel:  Re: Das Verbieten des Kaufs sexueller Dienstleistungen  Nach untenNach oben

Danke für deine deutsche Einführung.        

lemon hat folgendes geschrieben:
Das Verbieten des Kaufs sexueller Dienstleistungen - Eine Einführung für Laien

Anlässlich des Gesetzesvorschlags gegen Menschenhandel in Nordirland

"Diejenigen, die behaupten, die Rechte von Frauen zu verteidigen, indem sie Prostitution verbieten, weigern sich in Wahrheit, denen zuzuhören, die sich zur Prostitution entscheiden und in dieser Tätigkeit viele positive Aspekte sehen, eine Dienstleistung anbieten, und mit ihren Kund_innen, die sexuellen und menschlichen Kontakt suchen, auf vielen Ebenen – nicht nur auf einer sexuellen – in Beziehung treten." - Daniela Danna

Weiterlesen: http://wp.me/P294H2-PD

Image




Jetzt haben wir hier alle Eingaben von Bürgern, NGOs und Experten:

Human Trafficking and Exploitation (Further Provisions and Support for Victims) Bill
Committee Stage
Written Submissions
www.NIassembly.gov.uk/Assembly-Busi....tage/Written-Submissions/





Ich frage mich und uns alle wie wir als Pro-Sexworker-Community das Material am besten nutzen und auswerten können, um die öffentliche und parlamentarische Debatte in unserem Sinne begleiten zu können?

Wie stellen wir es an, damit der "Rhoda-Grant-Fehler" vermieden wird als Anhörungsergebnis beim Zahlenverhältnis der Pro und Contra Eingaben stehen zu bleiben. *lol*

Gibt es eine Methodologie, wie wir alle Argumente aller Eingaben inhaltlich und zahlenmäßig auswerten können?
Das ganze aufbereitet als Tabelle und Infographik öffentlich zu machen?
Diese Auswertearbeit sollte möglichst verteilt durch mehrere Aktivisten im vernetzten Schwarm möglich sein?


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 lemon
engagiert
engagiert





Ich bin...: Engagierte(r) Außenstehende(r)
uk.gif
BeitragVerfasst: 2013-12-04, 22:12  Beitrag #263/276     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Ich sage ganz ehrlich: diese Arbeit werde ich zur Zeit nicht leisten können. Nach dem 9.12. (Urania-Event) wird es sicherlich wie nach der Schwarzer-Aktion einiges nachzuarbeiten geben, und dann kommen auch schon die Feiertage bzw. bei mir die Umzugsplanungen. Wichtig wäre jedoch, dass sich mal jemand alle Daten herunterlädt und sie somit sichert, denn in Schottland sind nach kurzer Zeit alle verschwunden, und weder Rhoda Grants Büro noch das schottische Parlament haben Sie mir auf Anfrage (Freedom of Informations Act) ausgehändigt. Also flink die Daten sichern. Ich werde gucken, ob ich mir Teile davon herunterlade. Das für's erste von mir.


 Geschlecht*:Männlich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2013-12-18, 12:31  Beitrag #264/276     Titel:  RE: Länderberichte GROSSBRITANNIEN:  Nach untenNach oben

Britischer Gesetzesentwurf gegen «moderne Sklaverei»
Menschenhändler statt Freier im Visier


Das britisches Gesetz zur «Sklaverei» behandelt die Prostitution nicht.

Die britische Regierung will den Kampf gegen «moderne Sklaverei» verschärfen. Die Prostitution wird kaum berührt und bleibt legal, solange sie diskret ist.

Die britische Regierung zeigt sich fest entschlossen, mehr gegen Menschenhandel und «moderne Sklaverei» zu tun. Die konservative Innenministerin May hat diese Woche einen Entwurf für ein «Gesetz gegen moderne Sklaverei» vorgelegt. Erstmals in Europa wird laut May eigens ein Gesetz gegen dieses «absonderliche Verbrechen» beschlossen, das, wie die ambitionierte Innenministerin eingestand, heute noch viel zu selten strafrechtlich verfolgt werde. Jedes Jahr kommt es in Grossbritannien nur zu einer Handvoll von Verurteilungen von Menschenhändlern und Sklavenhaltern, obschon die offiziell registrierte Zahl mutmasslicher Opfer im letzten Jahr fast 1200 betrug. Der Labour-Abgeordnete und Experte für Menschenhandel Frank Field spricht gar von 10 000 Opfern; May räumte allerdings ein, man kenne die wahre Zahl nicht.

Lebenslängliche Haftstrafen
Das Gesetz fasst vor allem bereits geltende Strafnormen aus anderen Gesetzen zusammen. Zusätzlich wird die Höchststrafe für Menschenhandel von 14 Jahren Haft auf lebenslänglich heraufgesetzt. Gegen verurteilte Menschenhändler sollen künftig nach der Haftentlassung Auflagen erlassen werden können, die ihre Bewegungsfreiheit einschränken und die oft beobachtete Rückkehr ins «Gewerbe» erschweren sollen. Die neu zu schaffende Stelle eines Verantwortlichen für moderne Sklaverei soll sicherstellen, dass die Aufmerksamkeit und der Druck zur Bekämpfung dieses verborgenen Verbrechens aufrechterhalten bleiben.

Die innenpolitische Sprecherin der Labourpartei, Yvette Cooper, sicherte May parteiübergreifende Unterstützung zu. Sie kritisierte allerdings, es müsse mehr zur Unterstützung der Opfer getan werden. Nur wenn sich die Opfer in Sicherheit glaubten und Vertrauen zur Polizei fänden, würden sie auch Aussagen machen, die zur Verfolgung der Täter nötig seien. Allzu oft erhielten die Opfer, vor allem Minderjährige, nicht genügenden Schutz und landeten deshalb bald wieder in den Armen ihrer Peiniger. Field forderte, Opfer müssten explizit vor Strafverfolgung für Taten geschützt werden, die sie unter Zwang begangen hätten. Ohne diese Garantien würden sie oft nicht zur Polizei gehen. May bestätigte, der Direktor der Staatsanwaltschaft bereite entsprechende Anweisungen vor, doch diese Aussagen blieben vage.

Diskrete Prostitution ist legal

May verfolgt gezielt den Ansatz, das komplexe Phänomen von Menschenhandel und Zwangsarbeit breit zu fassen. Auffälligerweise erwähnte sie dabei mit keinem Wort den wichtigsten Bereich, die Zwangsprostitution. Rund 40 Prozent der mutmasslichen Opfer stammten gemäss offiziellen Daten im letzten Jahr aus diesem Bereich, vor erwachsenen Zwangsarbeitern mit 20 Prozent. Die jüngsten Debatten und Beschlüsse in Frankreich, Deutschland und Skandinavien rund um die generelle Bestrafung von Freiern als (potenziellen) Ausbeutern von Zwangsprostituierten scheinen spurlos am Londoner Innenministerium vorbeigegangen zu sein. May folgt damit dem verbreiteten britischen Muster im Umgang mit der Prostitution: Sie ist legal und geduldet, solange sie unsichtbar ist. Daran hält sich das Gewerbe, das diskret in Privatwohnungen stattfindet und auf speziellen Websites für sich wirbt, überwiegend. Menschenhandel, Zuhälterei, Bordelle und jegliche öffentliche Anwerbung sind verboten.

www.nzz.ch/aktuell/international/au....eier-im-visier-1.18206699


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Doris67 Doris67 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
france.gif
BeitragVerfasst: 2014-04-21, 20:54  Beitrag #265/276     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Dort jetzt auch das ewig gleiche Prohibitionsgelaber: http://www.theguardian.com/uk-news/....nordic-model-prostitution


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt
 Doris67 Doris67 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
france.gif
BeitragVerfasst: 2014-11-05, 12:22  Beitrag #266/276     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Die Bestrebungen zur Kundenbestrafung sind im britischen Parlament gescheitert. Gut so, weiter so.


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2014-11-05, 12:50  Beitrag #267/276     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

John McDonnell MP vs clause to criminalise clients in HOC 4 November 2014

https://www.youtube.com/watch?v=O4to2bG7N5g&feature=youtu.be


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Doris67 Doris67 setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
france.gif
BeitragVerfasst: 2014-12-02, 16:51  Beitrag #268/276     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Noch mehr Sexzensur, speziell BDSM-Zensur, in Großbritannien: http://www.vice.com/en_uk/read/the-....?utm_source=vicetwitteruk

Mit Volldampf zurück ins 19. Jahrhundert.


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt
 translena
Gelehrte(r)
Gelehrte(r)





Ich bin...: ehemalige SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2014-12-09, 23:53  Beitrag #269/276     Titel:  Sex sells auch beim Economist: wie die britische Wirtschafts  Nach untenNach oben

Zitat:
Sex sells auch beim Economist: wie die britische Wirtschaftszeitung Abonnenten ködert

Marketing Der britische Economist gilt zurecht als Vorzeigemedium, was Seriösität und Qualität der Berichterstattung betrifft. Wenn es darum geht, online neue Abonnenten zu ködern, sind sich die Briten aber auch nicht zu fein, auf den ältesten Trick der Welt zurückzugreifen: Werbung mit Sex.

Im Blog der Digital-Marketing-Agentur aimClear beschreibt Marty Weintraub, wie das funktioniert. So hat der Economist auf der Website von CNN Werbung geschaltet, die aussieht wie eine Umfrage. Gefragt wird: “Wieviel bezahlt ein durchschnittlicher Mann für Sex?” Was aussieht wie eine Umfrage ist aber keine. Egal, welche Antwortmöglichkeit man anklickt (178$, 267$, 355$), man landet immer wieder auf der derselben Seite: Einem schon älteren Artikel aus dem Economist, in dem es darum geht, wie das Internet und Social Media das Berufsbild von Prostituierten verändert. Garniert mit reichlich Aufforderungen, ein Economist-Abo abzuschließen.

Der Prostitutions-Artikel erschien im Sommer in der Print-Ausgabe des Economist und auch online, war wie immer top-seriös, nicht zuletzt wegen des Themas aber wohl auch besonders populär bei Lesern online. Parallel hat der Economist in den vergangenen Jahren immer häufiger über Sex-Themen berichtet. Eine Google-Auswertung ergibt laut Weintraub, dass das Wort “Sex” 2012 dreimal in Economist-Überschriften auftauchte, 2013 14 mal und 2014 schon 32 mal.

Das Locken von neuen Lesern mit Hilfe des Aufmerksamkeits-Triggers “Sex” ist also auch für den Economist offenbar OK. No sex please, we’re British gilt nicht, wenn es um Abo-Werbung geht.

http://meedia.de/2014/12/09/sex-sel....itung-abonnenten-koedert/


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 translena
Gelehrte(r)
Gelehrte(r)





Ich bin...: ehemalige SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2014-12-13, 00:23  Beitrag #270/276     Titel:  Protest in London: Stellungskrieg gegen Porno-Zensur  Nach untenNach oben

Zitat:
Protest in London: Stellungskrieg gegen Porno-Zensur

Weg mit den Fesseln, Schluss mit Facesitting: Die britische Regierung hat zehn Verbote für Online-Pornos made in UK erlassen. Das passt den Darstellern gar nicht - sie demonstrierten in eindeutigen Posen vor dem Parlament.

London - Britische Sexarbeiter haben gegen schärfere Regeln für Pornofilme protestiert. Das berichtet der "Guardian". Vor dem Parlamentsgebäude posierten sie in eindeutigen Posen. Einige trugen Masken, andere hüllten sich in Bettlaken. Die Aktivisten hofften auf mehrere Hundert Teilnehmer, offizielle Zahlen sind bislang nicht bekannt.

ANZEIGE
Hintergrund sind neue Regeln für Pornofilme, die das Parlament erlassen hatte. Verboten sind bestimmte Stellungen in Online-Porno-Clips, die als Paid-Content im Netz stehen. Die Regeln hatten seit dem Jahr 2003 für Filme gegolten, die in Sex-Shops zu bekommen waren.

Auch die Wettbewerbsfähigkeit der britischen Pornoindustrie sei gefährdet, so die Kritiker. Nutzer könnten schließlich auf härtere Filme aus dem Ausland zurückgreifen. Kleinere Fetisch-Filmstudios seien von der Neuregelung besonders betroffen, berichtet "Vice".

Die Demonstranten wenden sich vor allem gegen die Zensur. Organisatorin Charlotte Rose bezeichnete die neuen Regeln als "lächerlich" und als Bedrohung für die Ausdrucksfreiheit. Einige der nun verbotenen Stellungen könnten zwar als sexistisch ausgelegt werden. "Aber es geht nicht nur um Sexismus, es geht um Zensur", klagte Rose.

Verboten sind laut einer Liste des "Independent" unter anderem:

Demütigung
Schläge
Auf dem Gesicht sitzen
Fesseln
Aggressives Peitschen
Schläge mit Stöcken
Würgen
Pinkeln
Beleidigungen

Einer der Demonstranten bezeichnete die Regeln als sexistisch. Sie seien vor allem auf den sexuellen Genuss der Frauen ausgerichtet.

http://www.spiegel.de/politik/ausla....-in-london-a-1008199.html


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2015-10-29, 22:19  Beitrag #271/276     Titel:  RE: Länderberichte GROSSBRITANNIEN:  Nach untenNach oben

Sex Work: Decriminalisation, Policing and Fighting for a Better Future

https://www.youtube.com/watch?v=612M6VBWYPM&feature=youtu.be


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2015-11-25, 12:41  Beitrag #272/276     Titel:  RE: Länderberichte GROSSBRITANNIEN:  Nach untenNach oben

The Prostitution Law Reform (Scotland) Bill

https://www.youtube.com/watch?v=KpzDDTNT28s&feature=youtu.be


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 lemon
engagiert
engagiert





Ich bin...: Engagierte(r) Außenstehende(r)
uk.gif
BeitragVerfasst: 2016-02-27, 15:37  Beitrag #273/276     Titel:  #DECRIMNI – The first hearing in tweets  Nach untenNach oben

Wie meist bin ich aus Zeitgründen leider nur in der Lage, auf Englisch zu berichten, aber wer Sexworker-Aktivistin Laura Lees Kampf gegen das Schwedische Modell in Nordirland mitverfolgen mag, der oder die folge dem Hashtag #DECRIMNI auf Twitter, und von der ersten Anhörung habe ich einen Verlauf in Tweets erstellt. Die zweite folgt am 14. März.

#DECRIMNI - The first hearing in tweets

Man kann auch noch immer Geld spenden für ihre Anwaltskosten.

GoFundMe: Laura Lee


 Geschlecht*:Männlich  Offline Website dieses Benutzers besuchen
 Tilopa
wissend
wissend





Ich bin...: Engagierte(r) Außenstehende(r)
austria.gif
BeitragVerfasst: 2016-04-10, 17:47  Beitrag #274/276     Titel:  RE: Länderberichte GROSSBRITANNIEN:  Nach untenNach oben

Damit in diesen Tagen die positiven Meldungen nicht undokumentiert bleiben:

Jeremy Corbyn (seit September 2015 Vorsitzender der Labour Party), unterstützt die Entkriminalisierung der Sexarbeit.

"Corbyn is thought to have had a longstanding view in favour of decriminalising sex work but this appears to be the first time he has confirmed his position in public since becoming Labour leader.
Asked for his opinion on whether sex work should be decriminalised, he said: 'I am in favour of decriminalising the sex industry. I don't want people to be criminalised. I want to be [in] a society where we don't automatically criminalise people. Let's do things a bit differently and in a bit more civilised way.'"

http://www.theguardian.com/politics....sex-industry-prostitution


 Geschlecht*:Männlich  Offline
 friederike
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2016-04-10, 23:41  Beitrag #275/276     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Cool!


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Tilopa
wissend
wissend





Ich bin...: Engagierte(r) Außenstehende(r)
austria.gif
BeitragVerfasst: 2017-04-03, 05:21  Beitrag #276/276     Titel:  RE: Länderberichte GROSSBRITANNIEN:  Nach untenNach oben

Laura Lee prozessiert gegen das 2014 eingeführte Sexkaufverbot in Nordirland und klingt recht optimistisch:

Guardian, 2. April 2017:
Northern Ireland sex worker bids to overturn 'dangerous' ban on hiring escorts
Laura Lee brings legal challenge to law that makes women 'vulnerable to abuse'

https://www.theguardian.com/society....erturn-ban-hiring-escorts


 Geschlecht*:Männlich  Offline
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen


Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Länderberichte GROSSBRITANNIEN:


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst
Keine neuen Beiträge Länderberichte SCHWEIZ nina777 Sexworker International 29 2014-10-17, 09:58 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Länderberichte GERMANY: -English only- Marc of Frankfurt Sexworker International 4 2013-11-02, 14:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Länderberichte KIRGISIEN fraences Sexworker International 0 2012-11-06, 04:34 Letzten Beitrag anzeigen

Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren :: Tantra Escort

[ Zeit: 0.5903s ][ Queries: 52 (0.1348s) ]