Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

SEXWORKER - Forum für professionelle Sexarbeit Foren-Übersicht SexarbeiterInnen ForumPortal
Forum  •  Portal  •  FAQ-SW  •  Sicher  •  Tour  •  SuchG  •  SuchF  •  Registrieren  •  Login  Chat ( )
Die Registrierung im und die Nutzung des SexarbeiterInnen Forums ist selbstvertändlich kostenlos
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-03-03, 08:31  Beitrag #1/10     Titel:  LokalNachrichten: GÜTERSLOH-BIELEFELD  Nach untenNach oben

Kreisstadt in Nordrhein-Westfalen, Landesteil Westfalen, Regierungsbezirk Detmold (Ostwestfalen-Lippe).
http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCtersloh


[Partei] BfGT wollen Sexsteuer einführen


www.bfgt.de
Verein Bürger für Gütersloh e.V.
Kommunalpolitisch tätiger Verein in Gütersloh mit 5 Ratsmandaten. Gegründet 1999.


Adressen mit Etablissements wie der Bar "Rends ici" an der Friedrich-Ebert-Straße stehen auf der Liste der BfGT.

Gütersloh - Die BfGT wollen in Gütersloh eine sogenannte Sexsteuer einführen. Besteuert werden sollen Sex- und Erotikmessen sowie „die gezielte Einräumung der Gelegenheit zu sexuellen Vergnügungen in Bars, Sauna- und Swingerclubs sowie ähnlichen Einrichtungen“.

So heißt es in einem Antrag an den Finanzausschuss (13. März). Außerdem sollen sexuelle Handlungen gegen Entgelt (Prostitution) etwa in Beherbergungsbetrieben, Privatwohnungen und Wohnwagen unter die Vergnügungssteuersatzung fallen.

BfGT-Chef Nobby Morkes verweist darauf, dass das Kommunalabgabengesetz diese Besteuerung seit 2010 erlaube und nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf von 2011 eine Stadt berechtigt sei, von gewerblichen Zimmervermietern und Clubs eine zulässige Aufwandssteuer zu erheben.

Steuerpflichtig wären die Eigentümer oder Mieter der Räume. In anderen Städten (Dorsten, Köln) lägen die Sätze zwischen 2 und 5,60 Euro je 10 Quadratmeter und Tag. Das Geld könne der Haushaltskonsolidierung dienen. Morkes fügt auch gleich eine Liste mit Adressen bekannter Wohnungen und Bordelle bei.


www.die-glocke.de/lokalnachrichten/....46c0-97c8-68fe114c32a8-ds


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Sexworker Forum Team
Hinweis für Gäste





Verfasst: 2012-03-03, 08:31  Beitrag #     Titel:  Nach untenNach oben

Willkommen als Gast im Sexworker Forum! Wir freuen uns, wenn Du Dich (kostenlos/anonym) registrierst. Den Link findest Du oben im Menu!
Nach der Registrierung stehen Dir zusätzliche Funktionen zur Verfügung

Das Sexworker-Team


  
 Marc of Frankfurt Marc of Frankfurt setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
SW Analyst
SW Analyst





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-03-03, 08:56  Beitrag #2/10     Titel:  Re: LokalNachrichten GÜTERSLOH  Nach untenNach oben

Zitat:
[Parteichef] Nobby Morkes fügt auch gleich eine Liste mit Adressen bekannter Wohnungen und Bordelle bei.



Diese Liste hat die Zeitung zum Leidwesen der interessierte Prostitutionskundschaft leider nicht abgedruckt. *lol*


 Geschlecht*:Männlich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Tanja_Regensburg Tanja_Regensburg setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
PlatinStern
PlatinStern





Ich bin...: ehemalige SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-03-03, 13:28  Beitrag #3/10     Titel:  RE: LokalNachrichten GÜTERSLOH  Nach untenNach oben

Sexsteuer für Gütersloh?




Gütersloh gilt immer als überschaubar, wenig spektakulär und absolut bodenständig. Bei der Prostitution jedoch scheint es in dieser Stadt hoch herzugehen. Es ist ein florierendes Gewerbe mit vielen, auch in der Innenstadt ansässigen Etablissements. Eine sogenannte Sexsteuer soll jetzt auf Initiative der Bürger für Gütersloh (BfGT) der Stadt einen warmen Geldregen bescheren. Hilft das „horizontale Gewerbe“ schon bald den städtischen Finanzen auf die Sprünge? Die Verwaltung soll die kurzfristige Einführung der sogenannten „Sexsteuer“ prüfen. Noch gibt es diese Abgabe in Gütersloh nicht. Die weitere Erhebung könnte jedoch für zusätzliche Einnahmen sorgen, die Kämmerin Christine Lang, schenkt man der BfGT-Fraktion Glauben, gut gebrauchen könnte.

„Die Sexsteuer liegt bei der Einnahmenseite in unserer Stadt im Größenbereich der Hundesteuer“, erklärt Lisa Bauckhorn, Pressesprecherin der Stadt Dorsten (siehe auch Presserklärung Seite 13), auf Anfrage unseres Magazins. Dorsten hat eine Einwohnerzahl von knapp 80.000 Einwohnern – eine Stadt, die von der Einwohnerzahl her mit Gütersloher vergleichbar ist. Die Gütersloh Kommunalpolitiker der BfGT versprechen sich in diesem Zusammenhang mit der Einführung der Sexsteuer wesentlich mehr Einnahmen.

Im Rahmen der weiterhin erforderlichen Haushaltskonsolidierung schlägt die BfGT-Fraktion daher die Einführung der so genannten „Sexsteuer“ vor. Diese neue Steuer in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist am 10. Mai 2010 gemäß Paragraph 2 Absatz 2 des Kommunalabgabengesetzes vom Innen- und Finanzministerium Nordrhein-Westfalen genehmigt worden, so dass einer Einführung keine weitere ministerielle Genehmigungspflicht entgegensteht. Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf vom 10. Oktober 2011 ist eine Stadt berechtigt, von gewerblichen Zimmervermietern und Clubs eine zulässige Aufwandsteuer auf Grundlage einer Vergnügungssteuersatzung zu erheben.

Aufgrund der aktuellen Rechtsprechung hat der Städte- und Gemeindebund NRW sein Muster für eine Vergnügungssteuersatzung angepasst. Die Abgabe besteuert nicht die sexuelle Handlung als solche, sondern die „gezielte Einräumung der Gelegenheit zu sexuellen Vergnügungen“ und besitzt damit auch einen ordnungslenkenden Faktor. Steuerpflichtig ist deshalb der Mieter beziehungsweise Eigentümer der Räume, in denen die sexuelle Vergnügung stattfinden kann. Die Steuersätze in NRW liegen zwischen zwei Euro und 4,50 Euro und berechnen sich auf je angefangene zehn Quadratmeter. Bei einem für Gütersloh angenommenen Mittelwert von drei Euro und zirka 100 Quadratmetern je Etablissement und 300 Öffnungs*tagen im Jahr wären dies 9.000 Euro im Jahr pro Wohneinheit.

Neben vielen noch nicht bekannten beziehungsweise erfassten Privatwohnungen könnten zum Beispiel die Mieter beziehungsweise Eigentümer folgender Wohnungen und Häuser in Gütersloh zur Steuerpflicht herangezogen werden:

• Berliner Straße 116
• Berliner Straße 213
• Blessenstätte 49
• Carl-Bertelsmann-Straße 59
• Friedrich-Ebert-Straße 131
• Herzebrocker Straße 41
• Stohlmannplatz 3
• Verler Straße 408
• Willy-Brandt-Platz 2

In der kommenden Finanzausschusssitzung am 13. März 2012 bittet die BfGT-Fraktion, das Thema Erweiterung der Satzung zur Erhebung von Vergnügungssteuern auf die Tagesordnung zu setzen. Zu diesem Tagesordnungspunkt beantragt die Fraktion, dass die Verwaltung die „Einführung einer steuerlichen Erhebung für die gezielte Einräumung der Gelegenheit zu sexuellen Vergnügungen in der Stadt Gütersloh“ prüfen soll. Unter den aufgeführten Adressen befinden sich in den einzelnen Häusern jeweils mehrere Wohnungen und Appartements.

Abhängig von den Größen der einzelnen Wohnungen könnten der Stadt nach Auffassung der BfGT zusätzliche Steuereinnahmen ab 100.000 Euro aufwärts entstehen. Vorreiter dieser Steuer waren die Städte Köln und Dorsten. Mittlerweile wurde diese Steuer in vielen anderen Städten eingeführt. Die Einnahmen liegen zwischen 45.000 (Dorsten) und 800.000 Euro (Köln). Die zusätzlichen Einnahmen könnten für Sozialprojekte, Jugendarbeit oder auch als Gegenfinanzierung für die Senkung von Parkgebühren oder der Wiedereinführung des kostenlosen Parkens auf dem Marktplatz eingesetzt werden.

GT-INFO Redaktionsleiter Markus Corsmeyer traf sich zum Interview mit BfGT-Chef Nobby Morkes und Ratsfrau Sylvia Mörs.

Warum will die BfGT eine Sexsteuer in Gütersloh einführen?

Morkes: Wir haben schon einmal einen Antrag in Bezug auf Sperrbezirke in Gütersloh gestellt. Das war letztendlich nicht machbar, weil uns die Gütersloher Verwaltung damals gesagt hat, dass man in Privatwohnungen machen könne, was man wolle.
Die Einführung einer weiteren Vergnügungssteuer war ja nun sehr umstritten. Als das Verwaltungsgericht in Düsseldorf für die Einführung einer entsprechenden Steuer grünes Licht gegeben hat, haben wir uns als BfGT gedacht, dass wir in Gütersloh diese Möglichkeiten überprüfen wollen. Wir können damit – nach vorsichtigen Schätzungen – ungefähr 100.000 Euro Steuergelder bei dem Adressen- und Wohnungspotential generieren.

Woher kommt die Zahl 100.000 Euro?

Morkes: Das kann man leicht ausrechnen beziehungsweise schätzen. Es gibt in Gütersloh Bordellbetriebe in Wohneinheiten – das haben wir aufgeführt. Wenn man eine durchschnittliche Quadratmeterzahl von 100 Quadratmetern pro Wohnung annimmt, haben wir das folgendermaßen ausgerechnet: Die Steuersätze in NRW liegen zwischen 2 und 5,60 Euro pro angefangenen 10 Quadratmetern. Wenn wir diese Zahlen auf Gütersloh umsetzen und als Mittelwert einen Steuersatz von rund 3 Euro ansetzen, gibt es bei 100 Euro pro Quadratmeter
und 300 Öffnungstagen für Gütersloh 9.000 Euro im Jahr pro Wohneinheit. Wenn man das hochrechnet, können wir auf mindestens 100.000 Euro bei dem Gütersloher Wohnungspotential kommen.

Gehen wir von 100.000 Euro an Mehreinnahmen durch die Sexsteuer aus.
Was soll mit diesem Geld geschehen?


Mörs: Wir haben uns vorgestellt, dass das aus der Steuer generierte Geld für Sozialprojekte und Jugendarbeit eingesetzt wird. Vielleicht aber auch für die Parkplatzbewirtschaftung. Soll heißen: Auf dem Marktplatz kann man dann wieder kos*tenlos parken. Vielleicht überlegt man, die Parkplatzgebühren, die drastisch angezogen wurden, wieder zu senken. Wir wollen auch lukratives Parken auf dem Weberei-Parkplatz anbieten. Vor allen Dingen soll das Steuergeld jedoch für Sozialprojekte verwendet werden.

Sexsteuer für Gütersloh – das klingt auf den ersten Blick etwas populistisch?

Morkes: Das stimmt nicht. Das mag für Sie vielleicht so klingen. Mich wundert es immer wieder, dass einige Leute mit diesem Thema Probleme haben. Sex ist die normalste Sache der Welt.

Daher müssen Kommunen, die am finanziellen
Limit sind, auch überlegen, wie man bei so einer normalen Sache Steuern erheben kann.
Warum manche Politiker nur mit hochrotem Kopf darüber reden – das weiß ich nicht. Man muss und kann mit diesem Thema offen umgehen.

Warum hat Gütersloh nicht – wie andere Kommunen auch – diese Steuer schon längst erhoben?

Mörs: Ich glaube schon, dass es durch die öffentliche Diskussion in
Gütersloh bei einigen Leuten Probleme geben könnte. Sie wollen das Thema weder an- noch aussprechen. Als es um andere Projekte hier in Gütersloh ging, wurde hinter vorgehaltener Hand gelächelt. Es sind eben die typischen menschlichen Züge, mit brisanten Themen in dieser Stadt umzugehen.
Morkes: ... die Stadt hatte in diesem Zusammenhang auch große Problem bei der Ansiedlung eines Eroscenters. Sie hat zwar unterstützend bei der Beschaffung des Grundstücks im Hintergrund mitgewirkt. Es wurde in der Öffentlichkeit aber vehement bestritten.

Die Sexsteuer soll mehr Geld in die Stadtkasse spülen. Was spricht noch für eine Sexsteuer?

Mörs: Es ist wünschenswert, wenn Damen, die in der Illegalität arbeiten, in andere Schutzformen kommen. Ich kann mir vorstellen, dass es durch eine öffentliche Diskussion kein Tabuthema mehr ist. Vielleicht entsteht dadurch ein Umdenken. Im Auslandsjournal wurde das Thema Prostitution beleuchtet. Dort hieß es, dass in Deutschland statistisch jeder fünfte Mann zu einer Prostituierten geht.

Morkes: Die Sexsteuer richtet sich in ers*ter Linie an Vermieter, die Wohnflächen zur Verfügung stellen – und nicht an die Prostituierten. Sie wird sich auch an diejenigen wenden, die in der Illegalität Prostitution betreiben, die Wohnungen in den Außenbezirken oder in der Innenstadt zur Verfügung stellen. Die Steuer schreckt vielleicht ab.

Mörs: Wir sind in der Vergangenheit immer wieder darauf angesprochen worden, dass Straßenzüge in der Innenstadt geradezu „verslumen“. Gebäude, die vorher ausschließlich zu Wohnzwecken genutzt worden sind, werden zum Teil einem anderen Zweck – eben der Prostitution – zugeführt. Im Bereich Berliner Straße und Blessenstätte gibt es Ladenlokale. Dort wohnen aber auch Familien. Leute, die schon sehr lange in der Berliner Straße wohnen, finden es nicht so witzig, dass dort ein Bordellbetrieb ist. Auch die Kinder erleben es bewusst, dass dort Gewerbe betrieben wird.

Braucht Gütersloh in der Innenstadt einen Sperrbezirk, um dieses Problem in den Griff zu bekommen?

Morkes: Dann wäre die Prostitution für immer aus der Innenstadt verschwunden. Diesen Antrag hat die Verwaltung aber damals nicht mitgetragen, weil sie der Auffassung war, dass in Privatwohnungen jeder machen kann, was er will.

Mörs: Ob ein Sperrbezirk ein Garant dafür ist, dass man die Prostitution komplett aus der Innenstadt verbannen kann? – Ich weiß es nicht. Es wäre schön, wenn es gerade in den Bereichen gelänge, wo eine enge Vermischung zwischen Wohnen, Ladenlokalen und der Prostitution herrscht.
Morkes: Bordellbetriebe gehören in Industriegebiete ... Und nicht dorthin, wo Familien wohnen.

Das sagen die anderen Kommunen

Stellungnahme Stadt Minden
Leonie Bartsch, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Die Ergänzung der Mindener Vergnügungssteuersatzung um den umgangssprachlich als „Sex-Steuer“ bezeichneten Posten ist Anfang 2011 in Kraft getreten. Für das Jahr 2011 hat die Stadt Minden durch die Ergänzung insgesamt rund 45.000 Euro Vergnügungssteuer eingenommen. Das prognostizierte Ziel von 50.000 Euro wurde damit nicht ganz erreicht. Die Akzeptanz der Betreiber der Bordellbetriebe war überwiegend gut. Aktuell laufen zwei Klagen beim Verwaltungsgericht Minden gegen die Heranziehung zur Vergnügungssteuer. Nach Auskunft des Bereiches Steuern und Gebühren haben wir in Minden sieben Betriebe, die nach der Vergnügungssteuersatzung Paragraph 9 besteuert werden. Schwierig zu erfassen sind einzelne, freischaffende Personen/Frauen. Hier haben wir keine weitere Zahl vorliegen.

Stellungnahme Stadt Dorsten
Lisa Bauckhorn, Pressesprecherin

Geplant sind Einnahmen aus der Vergnügungssteuer für 2011 in Höhe 54.000 Euro. Wegen der Insolvenz eines Betriebes werden zwischen 44.000 bis 46.000 Euro im Jahresabschluss erwartet. Die Vergnügungssteuer wird in Dorsten seit 2003 kassiert.

Quelle GT info http://www.gt-info.de/index.html?si....a&mgid=47&tid=351

Ich hab mich dort in der Kommentarfunktion geäußert... vielleicht hat ja auch von euch jemand etwas dazu zu sagen..
Mich machen solche Artikel und Menschen wütend.

Gibt auch das video dazu

http://www.gueterslohtv.de/index.html?videoid=1200

LG Tanja


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2012-03-03, 13:39  Beitrag #4/10     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

Danke Tanja,
für den ergänzenden Artikel und dein Kommentar in die Zeitung. Gut kommentiert.
Es ist gut, wenn wir die Gelegenheiten nutzen im Kommentarbereich der Zeitung unsere Sicht der Dinge darzulegen.

Liebe Grüsse, Fraences


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2015-01-10, 03:22  Beitrag #5/10     Titel:  RE: LokalNachrichten: GÜTERSLOH-BIELEFELD  Nach untenNach oben

Bielefeld. Sie nennen sich Abby, Natascha oder Katrin, haben Appartements in der Studentenwohnanlage an der Salzufler Straße gemietet und werden der Prostitution verdächtigt. So geht es aus einem anonymen Brief hervor, der die Lokalredaktion erreichte.

Gestützt wird diese Vermutung durch einschlägige Ankündigungen im Internet, in denen die Damen für sich geworben haben, sowie durch zahlreiche und wechselnde Herrenbesuche. Beschwerden beim Ordnungsamt der Stadt blieben allerdings wirkungslos.

http://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/mitte/?em_cnt=3693450


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Melanie_NRW Melanie_NRW setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2015-01-10, 22:11  Beitrag #6/10     Titel:  RE: LokalNachrichten: GÜTERSLOH-BIELEFELD  Nach untenNach oben

Wassn das für ein bescheuerter Artikel...

Keine wirklichen Infos, keine Recherche, kein nix.. hauptsache mal wieder was gegen Prostitution geschrieben?


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2017-03-02, 01:11  Beitrag #7/10     Titel:  RE: LokalNachrichten: GÜTERSLOH-BIELEFELD  Nach untenNach oben

IRRER RECHTSSTREIT! WOHNHAUS ZUM PUFF MITTEN IN BIELEFELD GEMACHT

2015 meldeten Prostituierte in einem Mehrfamilienhaus in Heepen ihr Gewerbe an - zur Überraschung der Behörden! (Symbolbild)
2015 meldeten Prostituierte in einem Mehrfamilienhaus in Heepen ihr Gewerbe an - zur Überraschung der Behörden! (Symbolbild)
Bielefeld - Ein Puff mitten in Bielefeld-Heepen erregt schon seit fast zwei Jahren die Gemüter. Im August 2015 wunderten sich die Behörden nämlich sehr, als Prostituierte plötzlich in einem Mehrfamilienhaus ihr Gewerbe anmeldeten.

Denn eigentlich ist das Haus nicht für gewerbliche Nutzung freigegeben. Zur gleichen Zeit kamen dann auch noch Beschwerden von Nachbarn hinzu.

Der Grund: Freier kamen und gingen wie und wann sie wollten. Darauf reagierte die Stadt schnell und legte dem Ganzen mit einer Nutzungsuntersagungsverfügung und einem Bußgeld in Höhe von 308 Euro einen Riegel vor.

Das gefiel dem Hausbesitzer aber so gar nicht. Deshalb zog er laut Neue Westfälische bereits im September 2015 vor das Mindener Verwaltungsgericht.

Angeblich, so der Gerichtssprecher Hans-Jörg Korte, hatte der Besitzer nämlich gar keine Ahnung von der gewerblichen Nutzung seines Hauses. Am 9. März 2017 wird jetzt über diesen kuriosen Fall verhandelt.

Viele fragten sich, warum der Mann überhaupt klagt, wenn er von der ganzen Sache doch gar nichts gewusst haben will. Müsste er nicht froh sein, dass das illegale Geschäft aufgeflogen ist? Die Vermutung liegt nahe, dass er mit der gewerblichen Nutzung einfach deutlich höhere Mieteinnahmen hatte.

"In dem Gebäude wird in mehreren Wohnungen Prostitution betrieben. Wir gehen davon aus, dass der Besitzer von der Nutzung der Wohnungen wusste", ist sich Bauamtsleiter Dieter Ellermann außerdem sicher

https://www.tag24.de/nachrichten/ha....on-gewerbe-gericht-222917


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 fraences fraences setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2017-03-12, 01:07  Beitrag #8/10     Titel:  RE: LokalNachrichten: GÜTERSLOH-BIELEFELD  Nach untenNach oben

Trotz Verbots: Prostituierte dürfen bis zum 30. Juni weitermachen
Vergleich vor dem Verwaltungsgericht: Gewerbliche Nutzung in Heeper Wohnhaus untersagt. Besitzer muss Mieterinnen erst zum Sommer kündigen



Bielefeld. Noch bis 30. Juni können die Frauen in einem Haus im Heeper Ortskern ihrem horizontalen Gewerbe nachgehen. Spätestens bis zu diesem Datum will Ronald S. die so genutzten Wohnungen in seinem Haus kündigen. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs, den die Stadt und S. vor dem Verwaltungsgericht in Minden erzielt haben.

Ronald S. ist ein unauffälliger Herr mittleren Alters mit dunkel karierter Jacke. Ein ganz normaler Hauseigentümer. Die Stadt hatte ihm im August 2015 die gewerbliche Nutzung seiner Wohnungen untersagt. Sie vermutet, dass S. über das Treiben in seiner Immobilie informiert war und davon profitierte.

Das wollte sich S. nicht gefallen lassen. Er hatte angeführt, nicht gewusst zu haben, dass in seinem Haus Prostitution stattfinde. Warum klagte er aber gegen die Verbotsverfügung? Wollte er sich, so wurde spekuliert, womöglich eine höhere gewerbliche Miete sichern? Eine Vermutung, die S. weit von sich wies: Das Entgelt für die Wohnräume habe mit rund 1.100 Euro Kaltmiete im Rahmen einer üblichen Wohnungsmiete gelegen.

"Einiges spricht dafür, dass das dort passiert"

Die Frage, ob in dem Haus an der Heeper Straße nun Prostitution stattfindet oder nicht, war vor Gericht nur im Hintergrund von Bedeutung. Zwar sprach aus Sicht von Richter Olaf Schomann „einiges dafür, dass das dort passiert". So liegen der Behörde mehrere einschlägige Online-Inserate vor, die auf die Immobilie hinweisen.

Er hatte jedoch nicht über Moral oder die Gefühlswelt der Nachbarn zu befinden, sondern darüber, ob der Bescheid der Stadt rechtmäßig ergangen ist. Will sagen: Wer ist für die unzulässige Nutzung verantwortlich? Ronald S. oder seine Hauptmieterin, die den Wohnraum untervermietet hatte? „Woher soll ich wissen, wer da gemeldet ist, außerdem hält sich die Hauptmieterin vorwiegend in Polen auf", erklärte der Kläger.

Das musste der Vertreter der Stadt hinnehmen. Der Bitte der Behörde, „bei der Aufklärung zu helfen", sei S. allerdings nicht nachgekommen. Dennoch schwebte über der Verhandlung weiter die Frage, wie der Betrieb des heimlichen Bordells in Heepen gestoppt werden könne.

Die Stadt muss die Verwaltungsgebühren erstatten

Richter Schomann fand den Ausweg in dem Ansinnen der womöglich verantwortlichen Hauptmieterin, ohnehin ausziehen zu wollen. Das jedenfalls berichtete der Besitzer.

Das Gericht schlug vor: Ronald S. kündigt der Hauptmieterin die Wohnung fristlos, hilfsweise spätestens zum 30. Juni. Die Stadt verzichtet dafür bis zum 30. September auf die Durchsetzung ihrer Ordnungsverfügung und erstattet S. die angefallenen Verwaltungsgebühren.

Die Kosten des Verfahrens teilen sich die Parteien. Allseitiges Kopfnicken, der Vergleich wurde angenommen.
Ronald S. gab keine weitere Stellungnahme ab. Die Stadt wird sich auch in Zukunft mit Prostitution in Heepen befassen müssen, denn das eine Bordell ist kein Einzelfall.

http://www.nw.de/lokal/bielefeld/he....0.-Juni-weitermachen.html


 Geschlecht*:Weiblich  Offline
 Melanie_NRW Melanie_NRW setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
Admina
Admina





Ich bin...: SexarbeiterIn
germany.gif
BeitragVerfasst: 2017-06-22, 10:38  Beitrag #9/10     Titel:  RE: LokalNachrichten: GÜTERSLOH-BIELEFELD  Nach untenNach oben

Anmeldestelle für Prostituierte kommt

Der Kreis Herford will sich an einer OWL-Überwachungsstelle für Prostituierte beteiligen. Die Politiker haben am Abend grünes Licht für eine finanzielle Beteiligung von 80.000 Euro gegeben. Vereinbart ist, dass auch andere Kreise in OWL mit im Boot sind. Die zentrale Meldestelle soll in Bielefeld entstehen und knapp vier Stellen umfassen. Ab nächsten Monat müssen sich Prostituierte laut Gesetz anmelden. Im Kreis Herford gibt es mindestens 35 Prostitutionsgewerbe und etwa 200 Menschen, die offiziell anschaffen gehen.

https://www.radioherford.de/nachric....-prostituierte-kommt.html


Man beachte die Wortwahl...


 Geschlecht*:Weiblich  Versteckt Website dieses Benutzers besuchen
 Kasharius Kasharius setzt sich aktiv für die Rechte von SexarbeiterInnen ein
ModeratorIn
ModeratorIn





Ich bin...: Engagierter Kunde
germany.gif
BeitragVerfasst: 2017-06-22, 12:53  Beitrag #10/10     Titel:  (Kein Titel)  Nach untenNach oben

@Melanie

jaaaa, "anschaffen gehen" um es mit Trump zu sagen BAD! VERY, VERY BAD ! AND ALL THAT STUFF WITH PROSTITUTION IS REAL FAKE....

Und im Ernst: Bei soviel "Anschaffern" reichen da etwas mehr als 80.000 € ...?!

DISGUSTING....

Greetings from

Kasharius grüßt


 Geschlecht*:Männlich  Offline
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionNächstes Thema anzeigen


Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

LokalNachrichten: GÜTERSLOH-BIELEFELD


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst
Keine neuen Beiträge Lokalnachrichten: REGENSBURG Hamster Sexarbeit Lokal 3 2016-12-02, 21:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lokalnachrichten: OSNABRUECK Hamster Sexarbeit Lokal 0 2016-06-29, 15:52 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lokalnachrichten: ZWICKAU Hamster Sexarbeit Lokal 0 2016-05-13, 14:02 Letzten Beitrag anzeigen

Sitemap - der Überblick über unsere Foren


Impressum www.sexworker.at



Sexworker Forum - das Forum von Profis für Profis aus der Sexarbeit
Die Registrierung und Nutzung des Sexworker Forums ist kostenlos!
Diskussion Tipps und Information
Ein- bzw. Um- und Ausstiegsberatung
Hilfe für Prostituierte

Wir sehen nicht jede SexarbeiterIn automatisch als Opfer an!
Aber wenn es notwendig ist, versuchen wir zu helfen!
---------
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Pagerank: PAGERANK-SERVICE
:: BDSM Profis :: BDSM Ratgeber :: Erotikportal von und für SexarbeiterInnen :: kostenlos inserieren :: Tantra Escort

[ Zeit: 0.7343s ][ Queries: 49 (0.1249s) ]